Zusatzeinkünfte: Wie muss ich sie versteuern?

Rüdiger Happe
Zuletzt aktualisiert:
26. März 2021
Lesedauer:
3 Minuten

Eines gleich vorweg: Eine Vielzahl von Zusatzeinkünften wird "schwarz" verdient. Man sollte sich jedoch von vornherein darüber im Klaren sein, dass Schwarzarbeit erhebliche Risiken mit sich bringt. Neben der Steuernachzahlung kann es zur Festsetzung einer nicht unerheblichen Geldbuße oder Geldstrafe kommen. Es gibt aber auch Möglichkeiten, wie Sie Ihre Zusatzeinkünfte steuerlich legal optimieren können.

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Wie sind meine Zusatzeinkünfte steuerlich zu behandeln?

Wenn Sie Ihre Zusatzeinkünfte im Rahmen einer Tätigkeit als Arbeitnehmer erzielen und mit Ihrem Arbeitgeber eine lohnsteuerpflichtige Beschäftigung vereinbart haben, ist er verpflichtet, Steuern und Abgaben abzuführen. Für das zweite und jedes weitere Dienstverhältnis gilt dann die Steuerklasse VI. Da sämtliche Freibeträge schon bei der ersten Steuerkarte berücksichtigt werden, ist der Abzug sehr hoch. Der Arbeitslohn sowie ggf. anfallende Werbungskosten sind auf der Anlage N aufzuführen. In bestimmten Fällen kann eine Aushilfslohnbesteuerung durchgeführt werden. Einzelheiten hierzu finden Sie unter dem Stichwort Minijobs.

Falls Sie Ihre Zusatzeinkünfte "selbstständig" verdienen, handelt es sich entweder um Einkünfte aus Gewerbebetrieb (z. B. Tätigkeit als Handwerker, Verkauf von Produkten, Vermittlungsgeschäfte). Verwenden Sie für diesen Fall die Anlage G. Oder es handelt sich um zusätzliche Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit (z. B. schriftstellerische, unterrichtende oder wissenschaftliche Tätigkeit). Für diesen Fall füllen Sie die Anlage S aus.

Praxis-Tipp: Privatverkäufe Passen Sie auf, dass Sie mit Ihren Zusatzeinkünften durch Privatverkäufe z. B. bei einer Internetplattform nicht zum Unternehmer werden. Denn auch Privatverkäufe können unter Umständen Umsatzsteuer auslösen, wenn eine intensive und auf Langfristigkeit angelegte Verkaufstätigkeit vorliegt. Im entschiedenen Fall wurde in 3 Jahren bei mehr als 1.200 Verkäufen ein Umsatz von 20.000 EUR bis 30.000 EUR jährlich erzielt.

Ähnliche Steuerfallen lauern z. B. auf einen Pokerspieler, der regelmäßig über Jahre hinweg erfolgreich an namhaften, mit hohen Preisen dotierten Turnieren teilnimmt. Die Gewinne unterliegen der Einkommensteuer. Auch ein Pflegevertrag, der als Gegenleistung die Übertragung eines Wohnhauses vorsieht, kann zu einer steuerpflichtigen gewerblichen Tätigkeit führen, wenn die Gründe nicht in familiären Beziehungen zu suchen sind. Selbst eine Hausfrau, die Schmuckstücke und andere Gegenstände über das Internet bzw. über Zeitungsanzeigen verkauft, wird sowohl unternehmerisch als auch gewerblich tätig. Der Gewinn aus dem Verkauf von Tickets für ein Fußballspiel ist nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs vom 29.10.2019 als Spekulationsgewinn zu versteuern.

Wann muss ich Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen?

Die Nullbesteuerung können Sie anwenden, wenn Ihr Vorjahresumsatz durch die Zusatzeinkünfte nicht über 22.000 EUR liegt und der voraussichtliche Umsatz des laufenden Jahres weniger als 50.000 EUR beträgt. In diesem Fall müssen Sie keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen. Sie erhalten aber auch die in Kostenrechnungen enthaltenen Umsatzsteuerbeträge nicht als Vorsteuer vom Finanzamt erstattet.

Achtung: Keine Umsatzsteuer ausweisen Sie dürfen unter keinen Umständen auf Ihren Rechnungen Umsatzsteuer ausweisen (z. B. "1.000 EUR zzgl. 190 EUR Umsatzsteuer" oder "im Betrag sind 19 % Umsatzsteuer enthalten"). Sonst schulden Sie die Umsatzsteuerbeträge.

Kommt die Nullbesteuerung nicht in Betracht, muss Umsatzsteuer an das Finanzamt abgeführt werden. Andererseits werden die von anderen Unternehmern in Rechnung gestellten Umsatzsteuerbeträge vom Finanzamt als Vorsteuer erstattet.

Wenn die Regelbesteuerung zum Zuge kommt, müssen Sie eine Umsatzsteuererklärung abgeben.

Wann muss ich eine Einnahme-Überschussrechnung für meine Zusatzeinkünfte erstellen?

Seit 2018 ist die Verwendung des amtlichen Vordrucks EÜR "Einnahme-Überschussrechnung" für alle Zusatzeinkünfte vorgeschrieben. Es gibt jedoch eine Ausnahmeregelung für Härtefälle (Abgabenordnung (AO) § 150 Form und Inhalt der Steuererklärungen).

Selbstverständlich können Sie für das Ausfüllen des Formulars auch eine geeignete Steuersoftware wie zum Beispiel "TAXMAN für Selbstständige" oder "smartsteuer" nutzen.

Achtung: Preisgelder und Einnahmen aus FernsehshowsAnders als Gewinne aus Wetten, Lotterien und anderen Glücksspielen, soweit sie außerhalb einer betrieblichen und beruflichen Tätigkeit ausgeübt werden, sind Preisgelder für die Teilnahme an Unterhaltungssendungen ,die nahezu ausschließlich von der Mitwirkung der Kandidaten leben, nach §22 Nr. 3 EStG steuerpflichtig (BFH, Urteil v. 28.11.2007, IX R 39/06).

Teilnehmer an einer Dokutainment-Sendung, deren Haus kostenlos renoviert wird, müssen die Renovierungen als geldwerten Vorteil versteuern (FG Köln, Beschluss v. 28.2.2019, 1 V 2304/18).


Profilfoto Rüdiger Happe

Rüdiger Happe

Rüdiger Happe ist diplomierter Finanzwirt und Steuerberater.

Er unterrichtet an der IHK und bei führenden Weiterbildungsinstituten.

Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.