Lohnsteuerjahresausgleich: So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Den Lohnsteuerjahresausgleich durch das Finanzamt gibt es nicht mehr. Stattdessen müssen Sie heute eine freiwillige Steuerklärung abgeben.

Wer Lohn oder Gehalt bezieht, muss jeden Monat Lohnsteuer zahlen. Vielen Arbeitnehmern wird dabei zu viel abgezogen; sie müssen aktiv werden, wenn sie ihr Geld vom Finanzamt wiederhaben wollen.

 

Früher gab es dafür den automatischen Lohnsteuerjahresausgleich des Finanzamts am Ende des Kalenderjahres. Heute dagegen müssen Sie eine freiwillige Steuererklärung (Antragsveranlagung) abgeben, wenn Sie Ihr Geld zurückhaben wollen.

 

 

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich: WISO Software, TAXMAN, SteuerSparErklärung, smartsteuer und mehr!

 

Hier geht es zum Steuersoftwarevergleich

Lohnsteuerjahresausgleich und Steuererklärung: Die Unterschiede

Im Alltag wird der Begriff Lohnsteuerjahresausgleich häufig mit der Einkommensteuererklärung gleichgesetzt. Das ist allerdings nicht ganz korrekt. Der Begriff Lohnsteuerjahresausgleich bezeichnet zwei Verfahren, mit denen Arbeitnehmern am Ende eines Steuerjahres die zu viel gezahlte Lohnsteuer automatisch erstattet wurde bzw. wird. Es handelt sich dabei um:

 

  • den Lohnsteuerjahresausgleich des Finanzamts
  • den Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber

 

Während der (automatische) Lohnsteuerjahresausgleich des Finanzamts bereits Anfang der 90er-Jahre durch die heutige freiwillige Steuererklärung (Antragsveranlagung) für Arbeitnehmer abgelöst wurde, wird der Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber unter bestimmten Bedingungen auch heute noch ausgeführt. Für Sie als Arbeitnehmer ist daher nur die Einkommensteuererklärung oder kurz Steuererklärung von Bedeutung.

 

Aber Achtung: Beide Verfahren umfassen ausschließlich die gezahlte Lohnsteuer eines Arbeitnehmers!

 

Darin liegt auch der wesentliche Unterschied zur Einkommensteuererklärung (egal ob als Pflichtveranlagung oder Antragsveranlagung), denn diese umfasst nicht nur die Lohneinkünfte eines Arbeitnehmers, sondern (soweit vorhanden) sämtliche Einkunftsarten (also z.B. auch Kapitaleinkünfte, zusätzliche Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, aus Vermietung etc.).

Weitere Infos zur Pflichtveranlagung: Wann muss ich eine Steuererklärung machen?

 

In der Einkommensteuererklärung wird also das Gesamteinkommen eines Steuerpflichtigen erfasst und besteuert, nicht nur Lohn oder Gehalt. Im Gegenzug haben Sie auch die Möglichkeit, zusätzliche Kosten geltend zu machen (beispielsweise Renovierungs- oder Sanierungskosten als Vermieter, Betriebsausgaben oder Firmenwagen bei selbstständiger Tätigkeit usw.). Das bietet Ihnen in der Regel Vorteile und zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten. Doch egal ob Antrags- oder Pflichtveranlagung: Ein gutes Steuererklärungsprogramm ist dabei fast immer unverzichtbar, weil es Sie auf Gestaltungsmöglichkeiten hinweist und Ihnen hilft, formale Fehler in der Steuererklärung zu vermeiden.

 

Für jede einzelne Einkunftsart gibt es bei der Einkommensteuererklärung eigene Formulare, die sogenannten Anlagen. Lohn oder Gehalt werden in der Einkommensteuer beispielsweise in die Anlage N (für Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit) eingetragen. Da das Finanzamt den automatischen Lohnsteuerjahresausgleich abgeschafft hat, müssen Sie heute aber selbst aktiv werden: Wenn Sie sich zu viel entrichtete Lohnsteuer zurückholen wollen, geht das nur über eine freiwillige Einkommensteuererklärung (Antragsveranlagung). In vielen Texten im Internet wird dieser Sachverhalt nicht korrekt wiedergegeben und der alte Stand dargestellt.

 

Den Begriff Lohnsteuerjahresausgleich können Sie eigentlich aus Ihrem Gedächtnis streichen und stattdessen durch die freiwillige Einkommensteuererklärung ersetzen.