Was ist der Sparerpauschbetrag?

Simon Neumann
Zuletzt aktualisiert:
01. Juni 2022
Lesedauer:
2 Minuten

Wer jeden Monat ein bisschen Geld zur Seite legt, kann vom Sparerpauschbetrag profitieren. Für alle privaten Sparer:innen gilt: 801 Euro (Alleinstehende) bzw. 1602 Euro (zusammenveranlagte Ehegatten) sind steuerfrei. Wie Sie den Freibetrag geltend machen, erfahren Sie hier.

 

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Bleiben Sie informiert:
Steuern.de Newsletter

Die besten Steuertipps und aktuelle Steuerthemen. 6-8 Mal im Jahr kostenlos in Ihr Postfach.

Wie hoch ist der Sparerpauschbetrag?

Grundsätzlich fällt auf Kapitalerträge in Deutschland die sogenannte Abgeltungssteuer in Höhe von 25% + Solidaritätszuschlag und eventueller Kirchensteuer an. Hat man sich also gerade über Gewinne aus dem Verkauf einer Aktie oder eines anderen Wertpapiers gefreut oder gibt es eine Ausschüttung eines ETFs, so wird direkt vom Anbieter die genannte Steuer ans Finanzamt abgeführt. Das schmälert natürlich die Rendite und betrifft fast jeden Bereich, in dem Geld angelegt wird – also auch Bausparverträge, Banksparpläne, Sparbücher und Konten.

Der Staat möchte aber die normalen Sparer:innen und Kleinanleger:innen etwas entlasten und hat dafür steuerlich den Sparerpauschbetrag geschaffen. Dieser Freibetrag beträgt aktuell 801 Euro pro Jahr und Person. Für Alleinstehende sind damit 801 Euro steuerfrei und für zusammenveranlagte Ehegatten verdoppelt sich der steuerfreie Betrag auf 1.602 Euro. Auch Kinder haben schon einen Anspruch auf den Sparerpauschbetrag, was sich steuerlich lohnen kann.

Der jeweilige Anbieter, bei dem Kapitalerträge angefallen sind, weiß natürlich nicht, wie hoch insgesamt die Erträge der einzelnen Person innerhalb des Jahres sind, und kann den Sparerauschbetrag dadurch nicht automatisch berücksichtigen – die Steuer wird erst einmal direkt abgeführt. Doch es gibt zwei Lösungen dafür, die man kennen sollte:

Sie können sich entweder im Rahmen der Steuererklärung den Sparerpauschbetrag auf die insgesamt erzielten Zinsen und Ähnliches eines Jahres rückwirkend anrechnen lassen und bekommen zu viel abgeführte Abgeltungssteuer vom Finanzamt wieder.

Oder Sie hinterlegen im Vorhinein bei ihrem Anbieter einen Freistellungsauftrag, wodurch dieser dann auf Kapitalerträge bis zur hinterlegten Summe keine Abgeltungssteuer abführt. Diesen Freistellungsauftrag kann man auf einen oder mehrere Anbieter verteilen, wobei die Gesamtsumme 801 Euro pro Person nicht übersteigen darf. Bei vielen Anbietern geht das schon elektronisch oder es gibt ein Formular dazu. So kann sich der Zinses-Zins-Effekt besser auswirken und Sie müssen sich das Geld nicht erst im Nachgang zurückholen.

100 Steuertipps und -tricks vom FinanzNerd

Dieser Artikel ist ein Ausschnitt aus dem Buch "100 Steuertipps und -tricks": Keine Angst mehr vor der Steuererklärung! Mit den Tipps von Simon erstellen Sie Ihre Steuererklärung schnell und einfach - und bekommen mehr erstattet.

 

Jetzt versandkostenfrei bestellen


Simon Neumann

Simon Neumann ist Finanzmakler und Fachwirt für Finanzberatung IHK. Er ist Mitbegründer und das Gesicht von "FinanzNerd", einem der erfolgreichsten deutschen YouTube-Kanäle zum Thema Finanzen und Steuern.

Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.