Diese Vorteile hat die Gründung einer Mini-GmbH

steuern.de Redaktion
Zuletzt aktualisiert:
16. Juli 2019
Lesedauer:
1 Minuten
Die schnelle Antwort

Was ist eine Mini-GmbH?

  • Die Mini-GmbH ist die "kleine Schwester" der GmbH und ihr offizieller Name lautet Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt).
  • Zur Gründung der Mini-GmbH ist rein rechtlich nur ein Startkapital von 1 Euro erforderlich.

  • Bei der Mini-GmbH haften Sie nicht mit Ihrem Privatvermögen.

Die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (§ 5a GmbHG) ist eine Kapitalgesellschaft, die ohne bestimmtes Mindeststammkapital gegründet werden kann, und damit bei der Existenzgründung als Einstieg genutzt werden kann. Sie muss im Firmennamen den Begriff «haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft» oder «UG (haftungsbeschränkt)» tragen. Die UG darf ihre Gewinne nur zu 75 % ausschütten. Sie soll auf diese Weise das Mindeststammkapital der normalen GmbH von 25.000 EUR nach und nach ansparen.

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Einfache Gründung einer Mini-GmbH mit Musterprotokollen

Für unkomplizierte Standardgründungen (u. a. Bargründung, höchstens 3 Gesellschafter) werden 2 beurkundungspflichtige Musterprotokolle als Anlage zum GmbH-Gesetz zur Verfügung gestellt. Dadurch wird die GmbH-Gründung einfacher und kostengünstiger.

Die Vereinfachung wird vor allem durch die Zusammenfassung von 3 Dokumenten (Gesellschaftsvertrag, Geschäftsführerbestellung und Gesellschafterliste) in eines sowie eine verringerte Notargebühr bewirkt. Bei der Mini-GmbH als haftungsbeschränkten Unternehmergesellschaft mit geringem Stammkapital wird die Gründung bei Verwendung eines Musterprotokolls zu einer echten Kosteneinsparung führen.

Vereinfachte Jahresabschlüsse für Mini-GmbH

Kleine Kapitalgesellschaften (insb. GmbH) waren durch die Vorschriften zur Rechnungslegung in der Vergangenheit übermäßig belastet. Für Geschäftsjahre mit einem Abschlussstichtag ab 31.12.2012 hat der Gesetzgeber daher Vereinfachungen beschlossen:

  • Verzicht auf einen Anhang zur Bilanz
  • Vereinfachte Gliederungsschemata
  • Wahl zwischen Veröffentlichung oder Hinterlegung der Bilanz

Begünstigt sind Kapitalgesellschaften, die an 2 aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen 2 der 3 nachfolgenden Merkmale nicht überschreiten:

  • Umsatzerlöse bis 700.000 EUR,
  • Bilanzsumme bis 350.000 EUR
  • durchschnittlich 10 beschäftigte Arbeitnehmer.

Mini-GmbHs profitieren in aller Regel von dieser Vereinfachung, da auf sie diese Merkmale zumeist zutreffen.


Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.