Was sind Werbungskosten?

steuern.de Redaktion
Zuletzt aktualisiert:
01. April 2020
Lesedauer:
3 Minuten
Die schnelle Antwort

Was sind Werbungskosten?

Werbungskosten sind alle Ausgaben, die Sie im Zusammenhang mit einer Einkunftsart steuerlich absetzen können. Werbungskosten dürfen u.a. bei folgenden Einkunftsarten abgezogen werden:

  • Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Einkünfte als Rentner

Bei den meisten Einkunftsarten erlaubt es das Finanzamt, dass Sie von den erzielten Einnahmen Werbungskosten abziehen dürfen. Werbungskosten sind alle Ausgaben, die im Zusammenhang mit einer Einkunftsart anfallen. Sind Ausgaben für eine Einkunftsart teilweise auch privat veranlasst, gibt es abziehbare Werbungskosten und nicht abziehbare Werbungskosten.

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Werbungskosten - das können Sie absetzen

Werbungskosten dürfen Sie absetzen, wenn Sie Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit oder aus Vermietung und Verpachtung haben. Aber auch Renter können Werbungskosten geltend machen. 

Hinweis: Kapitalvermögen Bei Einkünften aus Kapitalvermögen, die der 25%igen Abgeltungssteuer unterliegen, ist der Abzug von Werbungskosten ausgeschlossen. Sparer müssen sich mit dem Sparerpauschbetrag von 801 EUR/1.602 EUR (ledig/verheiratet) begnügen.

Werbungskosten können zu Verlustvortrag werden

Erzielen Sie höhere Werbungskosten als Einnahmen in einem Jahr, entsteht ein Verlust. Dieser Verlust darf dann entweder mit Einkünften des laufenden Jahres verrechnet oder ins Vorjahr zurückgetragen und dort mit positiven Einkünften steuersparend saldiert werden. Wird kein Rücktrag durchgeführt, kann der aus den Werbungskosten resultierende Verlust mit künftigen Einkünften verrechnet werden.

Beispiel: ElternzeitSie befinden sich in Elternzeit. Um sich auf den Wiedereinstieg ins Berufsleben vorzubereiten, besuchen Sie einen Computerkurs. Kosten: 800 EUR. Arbeitslohn beziehen Sie in diesem Jahr nicht. Nur Ihr Ehemann erzielt Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit als Arbeitnehmer. Folge: Die Ausgaben für den Computerkurs stellen Werbungskosten dar. Der Verlust aus nichtselbständiger Arbeit in Höhe von 800 EUR darf mit dem Arbeitslohn Ihres Mannes steuersparend verrechnet werden.

Werbungskosten aus nichtselbstständiger Arbeit

Sind Sie als Arbeitnehmer nichtselbständig tätig, gilt bei den Werbungskosten eine Besonderheit. Ihnen steht als Werbungskosten stets die Werbungskostenpauschale von 1.000 EUR pro Jahr zu. Das bedeutet im Klartext: Tragen Sie in der Anlage N zur Einkommensteuer keine Werbungskosten ein, zieht das Finanzamt trotzdem automatisch 1.000 EUR ab. Ausnahme: Diese Werbungskostenpauschale darf nicht zu einem Verlust führen. Verdienen Sie in einem Jahr nur 500 EUR, beträgt auch die Werbungskostenpauschale nur 500 EUR.

Praxis-Tipp: Belege sammeln!Haben Sie höhere Werbungskosten als 1.000 EUR, sind Sie in der Nachweispflicht. Sie müssen das Finanzamt von der beruflichen Veranlassung der Werbungskosten überzeugen und durch Aufbewahrung der Rechnungen von der Höhe.

Beispiel: Aufteilung von beruflichen und privaten KostenMüssen Sie aufgrund einer Fortbildung verreisen und hängen ein paar Tage Urlaub an, sind die An- und Abreisekosten sowie die Übernachtungskosten nach Zeitanteilen in abziehbare und nichtabziehbare Werbungskosten aufzuteilen. Konkret: An- und Abreisekosten sowie Übernachtungskosten betragen 1.000 EUR. Die Fortbildung dauerte 5 Tage, der Urlaub danach 3 Tage. Folge: Als Werbungskosten sind 625 EUR abziehbar (1.000 EUR : 8 Tage x 5 Tage).

Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung

Vermieten Sie eine Immobilie, dürfen Sie dem Finanzamt sämtliche im Zusammenhang mit der Vermietung angefallenen Ausgaben als Werbungskosten in Anlage V zur Einkommensteuererklärung präsentieren.

Eine Besonderheit ist bei der verbilligten Vermietung einer Immobilie an Familienmitglieder zu beachten. Die Werbungskosten dürfen nur dann zu 100 % von den Mieteinnahmen abgezogen werden, wenn die vereinbarte Miete mindestens 66 % der ortsüblichen Miete beträgt.  

Werbungskosten in der Rente

Auch Rentner dürfen Werbungskosten abziehen, wenn ihnen Ausgaben im Zusammenhang mit ihrer Rente entstanden sind. Geben sie keine Werbungskosten an, zieht das Finanzamt automatisch 102 EUR als Werbungskosten ab. Diese Werbungskostenpauschale gibt es für jeden Rentner allerdings nur einmal pro Jahr, selbst wenn er verschiedene Renten bezieht.

Hier einige typische Ausgaben, die bei Rentnern zu Werbungskosten führen:

  • Kosten für die Beantragung der Rente (Rentenberater, Rechtsanwalt, Prozesskosten)
  • Steuerberatungskosten (z. B. Kaufpreis für Steuersoftware TAXMAN oder QuickSteuer)
  • Zinsen für ein Darlehen, zur Nachentrichtung freiwilliger Beiträge zur Rentenversicherung
  • Gewerkschaftsbeiträge, weil Gewerkschaften auch für die Belange von Rentnern eintreten
  • Kontoführungsgebühren von 16 EUR sowie Kauf von Fachliteratur zum Rentenbezug
  • Kosten für Rentenberater bzw. Versicherungsberater wegen des erstmaligen Bezugs einer Rente

Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.