Private Internet-, Handy- und Festnetzkosten absetzen

Simon Neumann
Zuletzt aktualisiert:
19. Mai 2022
Lesedauer:
2 Minuten

Auf dem Weg zur Arbeit mit dem privaten Smartphone noch schnell eine:n Kund:in angerufen oder den privaten Laptop genutzt, um noch ein paar E-Mails zu verschicken? Die Kosten für die berufliche Nutzung des privaten Handys, Internets oder Festnetz können Sie anteilig als Werbungskosten absetzen. So funktionierts: 

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Bleiben Sie informiert:
Steuern.de Newsletter

Die besten Steuertipps und aktuelle Steuerthemen. 6-8 Mal im Jahr kostenlos in Ihr Postfach.

Internet-, Handy und Festnetzkosten absetzen - diese Methoden gibt es

Fast jede:r von uns bezahlt heutzutage höchstwahrscheinlich mindestens für einen, wenn nicht sogar für alle drei genannten Dienste. Die Kosten hierfür sind tatsächlich in vielen Fällen als Werbungskosten absetzbar, denn zunehmend verschmilzt das Privatleben mit dem Beruf – und wir wissen ja: Beruflich verursachte Kosten sind Werbungskosten und können uns Steuern sparen. Ist man also für die Führungskraft oder für Kund:innen auch auf seiner eigentlich privaten Mobil- oder Festnetznummer erreichbar oder nutzt man beim Arbeiten von zu Hause seinen dortigen Internetanschluss, liegt ein beruflicher Zusammenhang vor und ein Teil der anfallenden Kosten wird dadurch absetzbar.

Um zu ermitteln, wie groß der prozentuale Anteil der beruflichen Nutzung wirklich ist, gibt es zwei unterschiedliche Methoden:

  • Man führt über einen längeren Zeitraum bspw. drei Monate ein sogenanntes Nutzungstagebuch, in das man die privaten und beruflichen Anrufe, Nachrichten oder Nutzungszeiten einträgt und wodurch man seine beruflichen Anteile relativ genau berechnen kann. Diesen Prozentwert darf man nun auf das gesamte Jahr und die gezahlten Kosten anwenden.
  • Man setzt 20 Prozent der angefallenen Kosten bis zu einem Betrag von jährlich 240 Euro pauschal und ohne einzelne Aufzeichnungen an

Für das Finanzamt müssen die Werte plausibel sein und je nach Berufsgruppe sind pauschal auch höhere Prozentwerte völlig normal, wie z. B. bei Mitarbeiter:innen im Außendienst, Immobilien- und Versicherungsmakler:innen, Journalisten:innen, Lehrkräften, Projektmanager:innen, Sozialarbeiter:inen etc. Es kommt auf den Einzelfall an.

100 Steuertipps und -tricks vom FinanzNerd

Dieser Artikel ist ein Ausschnitt aus dem Buch "100 Steuertipps und -tricks": Keine Angst mehr vor der Steuererklärung! Mit den Tipps von Simon erstellen Sie Ihre Steuererklärung schnell und einfach - und bekommen mehr erstattet.

 

Jetzt versandkostenfrei bestellen


Simon Neumann

Simon Neumann ist Finanzmakler und Fachwirt für Finanzberatung IHK. Er ist Mitbegründer und das Gesicht von "FinanzNerd", einem der erfolgreichsten deutschen YouTube-Kanäle zum Thema Finanzen und Steuern.

Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.