Beispielrechnung Steuererklärung für Rentner

steuern.de Redaktion
Zuletzt aktualisiert:
02. Januar 2017
Lesedauer:
1 Minuten

In dieser Beispielrechnung erfahren Sie, wie verschiedene Rentenbausteine sich steuerlich auswirken und wie man in der Rente Steuern sparen kann.

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Beispielrechnung Rentensteuererklärung

Anton ist Rentner und seit 2011 im Ruhestand. Neben der Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung (1.000 Euro monatlich) erhält er eine Betriebsrente seines früheren Arbeitgebers (750 Euro monatlich). Außerdem bekommt Anton eine Invaliditätsrente aus einer berufsgenossenschaftlichen Unfallversicherung (180 Euro monatlich), weil er bei einem Arbeitsunfall vor einigen Jahren den linken Daumen verloren hat.

Weil Anton seine Steuererklärung immer selbst gemacht hat, informiert er sich ausführlich, wie er die einzelnen Bausteine seiner Rente versteuern muss:

  • Die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung fallen in die Kategorie sonstige Einkünfte. Diese Renten werden seit 2005 mit einem Besteuerungsanteil erfasst, dieser beträgt für das Renteneintrittsjahr 2011 62 Prozent. Anton muss daher 7.338 Euro (62 Prozent von 12.000 Euro minus Werbungskostenpauschbetrag von 102 Euro) seiner gesetzlichen Rente versteuern. 
  • Bei der Betriebsrente handelt es sich um Arbeitslohn aus einem früheren Dienstverhältnis, die er als Versorgungsbezüge versteuern muss. Anton hat dabei Anspruch auf einen Versorgungsfreibetrag inkl. Zuschlag von 2.964 Euro (Versorgungsbeginn 2011); daher muss er nur 6.036 Euro (9.000 - 2.964 = 6.036) seiner Betriebsrente versteuern.
  • Die Invaliditätsrente der Berufsgenossenschaft ist steuerfrei

Insgesamt muss Anton also nur 15.534 Euro seiner Renteneinkünfte (insgesamt 23.160 Euro) versteuern. Aber neben dem Pauschbetrag für Werbungskosten kann Anton weitere Kosten geltend machen. Zum Beispiel kann er die abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen vom Gesamtbetrag der Einkünfte abziehen. Hierzu zählen die Beiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von üblicherweise insgesamt 10,25 Prozent ( 8,2 bzw. 2,05 Prozent) der Bruttorente, hohe zusätzlich Arztkosten (z.B. Zahnersatzleistungen), oder auch die Ausgaben für seine jährliche, vierwöchige Kur an der Nordsee (als außergewöhnliche Belastung, abzgl. zumutbarer Eigenbelastung).

 

Ergebnis: Anton spart zirka 700 Euro Steuern pro Jahr.

Nach allen abziehbaren Kosten muss Anton nur noch rund 10.000 Euro seiner Renteneinkünfte versteuern, und zahlt dafür etwa 250 Euro an das Finanzamt. Ergebnis: Weil er sich mit seiner steuerlichen Situation auseinandergesetzt hat, spart Anton zirka 700 Euro Steuern pro Jahr.


Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.