Rechner für Pendlerpauschale: So berechnen Sie Ihre absetzbaren Werbungskosten

Fast jeder kennt und nutzt sie: mit der Pendlerpauschale können Arbeitnehmer oder Selbstständige Ihre Kosten für die Fahrten von der Wohnung zur Arbeit steuerlich als Werbungskosten absetzen. Die Höhe der Pendlerpauschale oder auch Entfernungspauschale beträgt 0,30 EUR pro Kilometer und ist unabhängig vom verwendeten Verkehrsmittel.

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich: WISO Software, TAXMAN, SteuerSparErklärung, smartsteuer und mehr!

 

Hier geht es zum Steuersoftwarevergleich

Hintergrundwissen zum Pendlerpauschalenrechner

Mit diesem Rechner können Sie schnell und einfach Ihre Pendlerpauschale ermitteln. Das Einzige, was Sie eingeben müssen, sind die Entfernungskilometer zu Ihrem Arbeitsplatz sowie die Anzahl der Arbeitstage, an denen Sie pendeln. Die Pendlerpauschale berechnet sich dann einfach wie folgt:

 

Entfernungspauschale = Zahl der Arbeitstage × 0,30 EUR × Entfernungskilometer

 

Bei der Angabe der Entfernungskilometer zu Ihrem Arbeitsplatz müssen Sie allerdings einige Regeln beachten, die wir Ihnen nachfolgend vorstellen:

 

 

1.   Pendlerpauschale Wohnung nur für eine Fahrt täglich

Die Pendlerpauschale darf für jeden Arbeitstag, an dem der Arbeitnehmer die erste Tätigkeitsstätte aufsucht, nur einmal angesetzt werden.

 

Hinweis: Der Begriff der ersten Tätigkeitsstelle ersetzt seit dem 1.1.2014 den Begriff der regelmäßigen Arbeitsstätte. Bei der ersten Tätigkeitsstätte handelt es sich um eine ortsfeste betriebliche Einrichtung, welcher der Arbeitnehmer dauerhaft zugeordnet ist.

 

Die Berücksichtigung von weiteren Fahrten ist ausdrücklich ausgeschlossen. Dies gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer mehr als eine Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte pro Arbeitstag zurücklegt, z. B. wegen einer längeren Unterbrechung der Arbeitszeit oder wegen eines zusätzlichen Einsatzes außerhalb der regelmäßigen Arbeitszeit.

 

Diese Regelung kann sich nachteilig für Arbeitnehmer mit Bereitschaftsdienst auswirken. Die gilt auch, wenn der Arbeitnehmer wegen ungewöhnlicher Arbeitszeiten täglich 2 Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte durchführt. Auch hier kann die Pendlerpauschale nur einmal pro Arbeitstag angesetzt werden.

 

Bitte beachten Sie diese Begrenzung bei der Eingabe in den Rechner für die Pendlerpauschale oder korrigieren Sie ggf. Ihre Eingaben.

 

 

2.   Bis zu welcher Höhe kann die Pendlerpauschale abgesetzt werden?

Die Höhe der Pendlerpauschale ist für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte auf einen jährlichen Maximalbetrag von 4.500 EUR begrenzt. Allerdings gilt diese Beschränkung auf den Höchstbetrag von 4.500 EUR pro Jahr nur:

 

  • wenn der Weg zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit einem Motorrad, Motorroller, Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt wird,
  • bei Benutzung eines Pkw, für die Teilnehmer an einer Fahrgemeinschaft, und zwar für die Tage, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen oder zur Nutzung überlassenen Pkw nicht einsetzt,
  • bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

 

Beispiel: Ein Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Freiburg ist bei einem Versicherungsunternehmen in Karlsruhe mit erster Tätigkeitsstätte beschäftigt. Die Entfernung zur ersten Tätigkeitsstätte beträgt 110 km. Der Arbeitnehmer fährt nur mit der Bahn zu seinem Arbeitsplatz. Für das Jahresabo hat er 3.250 EUR bezahlt.

 

Frage: Welche Pendlerpauschale kann er als Werbungskosten absetzen?

 

Antwort: Der Arbeitnehmer kann folgende Pendlerpauschale für die Fahrten zwischen seiner Wohnung und seiner erster Tätigkeitsstätte absetzen:

 

230 Arbeitstage x 110 km x 0,30 EUR = 7.590 EUR; maximal jedoch 4.500 EUR.

 

In diesem Beispielfall muss der Höchstbetrag von 4.500 EUR beachtet werden und darf nicht überschritten werden. Dies sähe anders aus, wenn der Arbeitnehmer nachweislich für die Fahrten nach Karlsruhe einen Pkw benutzt hätte. In diesem Fall könnte er die Pendlerpauschale in der vollen Höhe von 7.590 EUR als Werbungskosten abziehen.

 

Der Rechner für die Pendlerpauschale Wohnung und zurück berücksichtigt diese Begrenzung auf 4.500 EUR.

 

 

3.  Die kürzeste Straßenverbindung ist für die Pendlerpauschale maßgebend

Für die Berechnung der Pendlerpauschale ist - unabhängig vom Verkehrsmittel - die kürzeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstelle entscheidend. Dies gilt auch dann, wenn diese kürzeste Verbindung mautpflichtig ist oder mit dem tatsächlich verwendeten Verkehrsmittel aufgrund dessen Geschwindigkeitsbegrenzung verkehrsrechtlich nicht benutzt werden darf.

 

Beispiel: Ein Arbeitnehmer fährt mit der U-Bahn zu seiner ersten Tätigkeitsstätte. Die jährlichen Kosten für die Tickets betragen 860 EUR. Die zurückgelegte Entfernung beträgt 30 Kilometer, einschließlich der Fußwege und der U-Bahn-Fahrt. Die kürzeste Straßenverbindung beträgt nur 25 Kilometer.

 

Frage: Welche Pendlerpauschale ist als Werbungskosten absetzbar?

 

Antwort: Bei der Berechnung der Pendlerpauschale ist die Entfernung der kürzesten Straßenverbindung von 25 Kilometern zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anzusetzen. Bei 220 Arbeitstagen beträgt die abzugsfähige Pendlerpauschale somit 1.650 EUR (220 Tage × 0,30 EUR × 25 km). Die Entfernungspauschale ist auch deshalb anzusetzen, da sie höher ist als die tatsächlichen Kosten für die U-Bahn-Tickets.

 

Bitte beachten Sie bei der Eingabe Ihrer Entfernungskilometer in den Rechner diese Hintergrundinformation.

 

 

4.  Ausnahme von der Regel: Verkehrsgünstigere Strecke statt kürzeste Straßenverbindung

Wenn Sie mit einem Kraftfahrzeug zur Arbeit fahren, können Sie in Ausnahmefällen für die Berechnung der Pendlerpauschale auch eine andere als die kürzeste Straßenverbindung zugrunde legen. Dies ist dann möglich, wenn diese Strecke offensichtlich verkehrsgünstiger ist und von Ihnen regelmäßig für die Wege zwischen Ihrer Wohnung und erster Tätigkeitsstätte benutzt wird. Dies gilt sogar dann, wenn Sie ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen, dessen Linienführung über die verkehrsgünstigere Straßenverbindung geführt wird. Verkehrsgünstiger bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Arbeitnehmer seine erste Tätigkeitsstätte - trotz gelegentlicher Verkehrsstörungen - normalerweise schneller und pünktlicher erreicht.

 

Bitte beachten Sie bei der Eingabe Ihrer Entfernungskilometer in den Rechner ebenfalls diese Hintergrundinformation.