Steuersoftware 2017 Test und Vergleich: Die optimale Lösung für Ihre Steuererklärung

Die aktuelle Steuersoftware 2017 im Vergleichstest: Lexware gelingt mit TAXMAN 2017 eine verbesserte Neuauflage, aber smartsteuer ist in diesem Jahr erstmals Testsieger. Weitere Programme im Test: Quicksteuer und Quicksteuer deluxe sowie die SteuerSparErklärung, WISO Steuer Sparbuch und steuer easy.

Gleich vorab: Die von uns getestete Steuersoftware ist durchweg gut. Alle Steuerprogramme rechnen richtig und enthalten di­­e notwendigen Funktionen, um die Steuererklärung erfolgreich selbst zu erstellen und einzureichen.

 

Unterschiede gibt es in Benutzerführung, Design und bei unterstützenden Hilfe-Funktionen, die das Verständnis und das Ausfüllen der Steuererklärung erleichtern.

 

Welche Steuersoftware ist die Beste? Entscheiden Sie selbst! Wir haben die Steuerprogramme der wichtigsten deutschen Hersteller analysiert und für Sie im Test verglichen.

 

Profitieren Sie doppelt: Lesen Sie unseren ausführlichen Steuersoftware-Test und kaufen Sie die passende Software direkt über steuern.de. Gute Preise - guter Deal!

 

Hinweis: Die Steuersoftware-Produkte 2016 für die Abgabe der Steuererklärung 2015 finden Sie hier!

 

Hier geht's direkt zu unserem Testsieger

Übersicht Steuersoftware Test 2017 als Vergleichstabelle

In der folgenden Tabelle finden Sie eine kompakte Bewertung jedes Steuerprogramms anhand ausgewählter Kriterien. Weiter unten auf dieser Seite haben wir außerdem unsere Eindrücke noch einmal in einer detaillierten Bewertung jedes einzelnen Steuerprogramms zusammengefasst. Eine Übersicht der Bewertungskriterien unseres Tests finden Sie hier.

Steuer-Software
Benutzerfreundlichkeit/ Usability Gut Gut Gut Sehr gut Gut Gut Gut
Installations- und Ladezeiten Gut Neutral Gut Sehr gut Neutral Schlecht Neutral
Leistungsumfang Sehr gut Sehr gut Sehr gut Gut Gut Gut Gut
Support Gut Gut Gut Sehr gut Gut Schlecht Gut
Eignung für alle Zielgruppen Sehr gut Neutral Gut Gut Gut Gut Neutral
Preis/Leistung Gut Sehr gut Gut Sehr gut Gut Gut Gut

ab 

29,90

Details

 

14,99

Details

 

29,99

Details

 

14,95

Details

 

29,95

Details

 

34,95

Details

 

14,99

Details

Steuer-Software

Benutzerfreundlichkeit/ Usability
Gut Gut Gut Sehr gut Gut Gut Gut
Installations- und Ladezeiten
Gut Neutral Gut Sehr gut Neutral Schlecht Neutral
Leistungsumfang
Sehr gut Sehr gut Sehr gut Gut Gut Gut Gut
Support
Gut Gut Gut Sehr gut Gut Schlecht Gut
Eignung für alle Zielgruppen
Sehr gut Neutral Gut Gut Gut Gut Neutral
Preis/Leistung
Gut Sehr gut Gut Sehr gut Gut Gut Gut

ab 

29,90

 

14,99

 

29,99

 

14,95

 

29,95

 

34,95

 

14,99

Testsieger smartsteuer: Die Version 2017 überzeugt einfach in allen Belangen.

Startseite der modernen Software smartsteuerDas Start-Up aus Hannover bringt die Platzhirsche dieses Jahr so richtig ins Schwitzen: Schnell, vorausschauend und konsequent hat smartsteuer seine Online-Steuersoftware weiterentwickelt und schneidet in unserem Test daher sehr gut ab. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Während sich die smartsteuer-Software im vergangenen Jahr noch mit dem Junior-Award „Testsieger Online-Steuererklärung“ begnügen musste, räumt sie dieses Jahr so richtig ab und lässt die etablierten Hersteller hinter sich.

Die Hannoveraner punkten dabei nicht nur mit modernem Design, übersichtlicher Benutzerführung und exakter Berechnung. Durch die Funktions-Erweiterung auf Personengesellschaften (GbR, KG) und Erbengemeinschaften (seit diesem Jahr erstmals enthalten) schließt die Online-Steuersoftware auch in Sachen Funktionsumfang endgültig die Lücke zu den Flaggschiffen der etablierten Anbieter.

 

Alles online – von der Authentifizierung bis zur Abgabe der Steuererklärung

papierfreie Steuererklärung ans Finanzamt schicken mit smartsteuerUnd sie kann noch mehr: Als erster Anbieter macht smartsteuer es ab diesem Jahr möglich, die Steuererklärung inklusive des Authentifizierungsverfahrens vollständig papierlos abzugeben. Je nach Steuerfall kommen dafür verschiedene elektronische Authentifizierungsverfahren aus dem Online-Banking zum Einsatz. Das Mandantsverfahren oder die Verwendung des Elster-Zertifikats (wie von anderen Herstellern verwendet) erfordern dagegen immer einen papiergebundenen, initialen Authentifizierungsprozess, der der eigentlichen Steuererklärung vorgeschaltet ist.

 

smartsteuer: jetzt nutzen, später zahlen

Bei Fragen hilft der smartsteuer Chat-Bot Das größte smartsteuer-Plus ist und bleibt aber die Kundenfreundlichkeit: Einfach ausprobieren, ohne lästige Installation und sogar ohne zu zahlen – das bietet kein anderer Hersteller. Der Nutzer kann dieses Steuererklärungs-Programm einfach über die smartsteuer-Webseite aufrufen und direkt loslegen – unabhängig vom Betriebssystem, der Art des Endgerätes (PC, Tablet, Mac) oder sonstigen Systemvoraussetzungen, die bei den etablierten Herstellern beachtet werden müssen. Auch die Anschaffung teurer Steuersoftware für einen Mac ist damit nicht nötig. Und: Bezahlen muss der Kunde erst, wenn er die Steuererklärung ans Finanzamt übermittelt. Auch auf die mobile Nutzung angepasst: Im Chat-Bot können Sie Ihre Fragen posten.

 

Ein weiterer Vorteil der Online-Steuersoftware smartsteuer ist, dass man sich ein Benutzerkonto anlegen und die Steuererklärung an unterschiedlichen Rechnern bearbeiten kann. Die Datenübertragung ist mit dem Sicherheitsstandard SSL gesichert. Dieser Standard wird auch bei der Übertragung der Steuererklärung über ELSTER-Formular eingesetzt. Nach unserer Einschätzung sind die Daten damit genauso sicher wie auf der lokalen Festplatte, zumal die Daten in einem deutschen Rechenzentrum liegen.

 

Übersicht ist Trumpf

Schon auf der Startseite wird klar: Helle Farben, modernes Design und eine einfache Bedienung der Steuersoftware sind Trumpf. Oben in der Mitte prangt das heiß ersehnte Ziel: die voraussichtliche Höhe der Erstattung. Einziger Abzug in der B-Note: Die fehlende Video-Funktion. Trotzdem startet das Programm strukturiert mit der Abfrage der persönlichen Lebenssituation, also ob man ledig ist, eine Familie hat, oder seine Steuererklärung als Rentner erstellt.

Daraus ergeben sich bereits wichtige steuerliche Anhaltspunkte, worauf es beim Bearbeiten der Steuererklärung ankommt, wo eventuell Freibeträge schlummern und welche Programmfunktionen ausgelassen werden können. Das ist sehr gut gelöst und erleichtert besonders dem Laien die Erstellung der Steuererklärung erheblich, weil er sich gar nicht erst mit für ihn irrelevanten Abfragen beschäftigen muss.

 

 

Sehr zuverlässiges Internet-Portal, das auf jedem Computer läuft, man bezahlt erst bei Abgabe, intuitive Menuführung, wertvolle Tipps, hilfsbereiter Support, Benachrichtigung wenn der Steuerbescheid da ist!

Katrin Giesen, Dozentin

 

Bei fehlerhaften Eingaben (falsches Datum etc.) liefert das Steuerprogramm einen unübersehbaren, roten Warnhinweis. Diesen kann man aber auch bewusst ignorieren (manchmal hat man gewisse Daten einfach nicht zur Hand) und dann trotzdem weiterarbeiten. Wenn Fehler ignoriert wurden, kann die Steuererklärung am Ende nicht abgegeben werden - das ist eine sehr gute Schutzfunktion und verhindert eine formal fehlerhafte Steuererklärung. Außerdem sehr interessant sind die Empfehlungen, die für den konkreten Steuerfall angeboten werden.

 

Finanztest: smartsteuer für Laien am besten geeignet

smartsteuer: erweiterte HilfeDass smartsteuer besonders für Steuerlaien attraktiv ist, zeigt auch die Einschätzung der Stiftung Warentest. Im Finanztest-Testbericht (Ausgabe 5/2016) ist smartsteuer das einzige Programm, dem eine gute Dateneingabe und ein positiver Eindruck bei den Einsteigern bescheinigt wird. Das Fazit der Tester: "Wenn Sie wenig Erfahrung mit Steuererklärungen haben, sollten Sie sich smartsteuer anschauen. Laien kommen damit am besten zurecht." Bei Fragen gibt es praktische Hilfe-Funktionen.

 

 

 

CHIP-Test: smartsteuer-Hotline bietet den besten Service

Der gute Service des smartsteuer-Teams ist auch den unabhängigen Testern der Computer-Zeitschrift CHIP nicht verborgen geblieben: Im Testbericht (Ausgabe 12/2015) erreicht die smartsteuer-Hotline in den Kategorien Transparenz, Erreichbarkeit und Wartezeit Bestnoten, und auch in der Gesamtwertung des Vergleichstests landet smartsteuer mit 89.1 von 100 möglichen Punkten auf Platz eins, knapp vor der Hotline von Panda Antivirus (88,1) und deutlich vor den anderen Steuersoftware-Anbietern.

 

Preise: 14,95 EUR für die einfache Einkommensteuererklärung (Angestellte, Rentner u.a.), 24,95 EUR für die Einkommensteuererklärung "Plus" (u.a. inkl. Online-Zugriff auf den Steuerbescheid) oder 29,90 EUR für die Einkommensteuererklärung mit Einnahmeüberschussrechnung (EÜR) inkl. Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung (für Selbstständige und Gewerbetreibende); mit der "Gesonderten und Einheitlichen Feststellungserklärung" unterstützt smartsteuer ab der Version 2017 auch Personengesellschaften (GbR, KG) und Erbengemeinschaften.

 

Fazit: smartsteuer ist eine sehr faire und moderne Steuersoftware

Für uns ist smartsteuer eine faire und moderne Steuersoftware. Nutzer bezahlen erst am Ende, wenn sie die Steuererklärung tatsächlich abgeben. Zudem sind sie nicht an einzelne Rechner oder Betriebssystems gebunden. Sowohl die Datenspeicherung als auch die Übertragung via SSL-Sicherheitsstandard machen einen guten Eindruck.

 

Deshalb: smartsteuer ist einfach die beste Steuersoftware in unserem Steuersoftware-Test.

 

Urteil: 4,5 von 5 Punkte

 

Weitere Details

 

smartsteuer kostenlos testen

TAXMAN 2017 ist eine solide Steuersoftware und allen Anforderungen gewachsen.

Startbildschirm von TAXMAN 2017Dieses Steuerprogramm ist eine sehr gute Wahl, wenn Sie in Sachen Steuersoftware die lokale Installation und Datenspeicherung auf Windows-Notebook oder -PC bevorzugen. Ein weiteres dickes Plus: Mit dieser Steuersoftware können Sie beliebig viele Steuererklärungen erstellen – das geht bei anderen Anbietern wie dem WISO Steuer-Sparbuch oder smartsteuer nicht.

 

Vom detaillierten Einstiegsinterview über den komfortabel zu bedienenden, runderneuerten Belegmanager oder individuelle Einstellmöglichkeiten bei der Schrift- und Dialoggröße bis hin zum umfangreichen Hilfeangebot (Steuertipps und Begleitliteratur) – diese durchdachte Steuersoftware ist einfach sehr gut abgestimmt.

 

TAXMAN-Bibliothek als Wissensquelle

Aber der Reihe nach: Im Einstiegsinterview wird der Nutzer – auf Wunsch in einem sehr angenehmen Videoformat – Schritt für Schritt durch die wichtigsten Fragen seines individuellen Steuerfalls geleitet. Auf diese Weise erfasst die Steuersoftware den konkreten Einzelfall, alle steuerlichen Fakten und auch die persönliche Situation sehr detailliert. Das ist von Vorteil, weil in der späteren Bearbeitung dann auch präzise individuelle Hinweise (etwa zu möglichen Freibeträgen) gegeben werden können. Ein weiterer Pluspunkt: Die umfassende Begleitliteratur (bei der Download-Version als PDF enthalten). Das ist aber noch lange nicht alles. So hat man aus dem Steuerprogramm heraus beispielsweise auch exklusiven Zugriff auf eine Online-Wissensdatenbank, die kaum Fragen zu Steuerproblemen offen lässt.

 

 

Sehr gute Aufmachung, gute Erklärungen, viele Beispiele bis ins kleinste Detail erklärt. Gute Musterbriefe, immer die richtigen Paragrafen.

Uli Mosch, Landshut

 

Der deutlich verbesserte Service der Lexware-Produkte TAXMAN und QuickSteuer ist auch den unabhängigen Testern der Computer-Zeitschrift CHIP nicht verborgen geblieben: Im Testbericht (Ausgabe 12/2015) erreicht die Lexware-Hotline in den Kategorien Erreichbarkeit und Transparenz die Höchstpunktzahl (100), für den Service und in der Gesamtwertung geben die Chip-Tester gute 88 bzw. 84,4 von 100 möglichen Punkten. Damit liegt Lexware unter den Top fünf der getesteten Software-Hersteller. Lediglich smartsteuer (89,1) als Testsieger und Panda Antivirus (88,1) auf Platz zwei der Gesamtwertung können sich in diesem engen Ranking etwas absetzen.

 

Steuerbarometer: Steuererklärung mit direktem Steuerergebnis

Ein weiteres Detail, das begeistert: Ein sogenanntes Steuerbarometer zeigt bei jedem Arbeitsschritt genau an, wie viel man auf Basis der bisher eingetragenen Daten erstattet bekommt (grün) oder nachzahlen muss (rot). Das motiviert zur weiteren Optimierung.

 

Und: Auch hier erhalten Sie Unterstützung. Denn auf solche Verbesserungsideen kommt die Steuersoftware auch ganz allein. Ein Beispiel: Im Test erkannte die Steuersoftware bei der Angabe von Kindern (Name und Geburtsdatum), dass ein Kind in dem Zeitraum, für den man die Steuererklärung abgibt, geboren wurde. In dem Fall gibt es sofort den Hinweis, dass man Kosten für die Geburt als Sonderausgaben absetzen kann. Derartige Hilfen gibt es an vielen Stellen.

 

Belegmanager bringt Ordnung in die Steuererklärung

Neuer Belegmanager von TAXMAN 2017Sehr praktisch ist der runderneuerte Belegmanager. Mit dieser Zusatzfunktion verliert der Quittungs- und Belegstapel seinen Schrecken: Rechnungen für Handwerkerleistungen, Fortbildungen oder Fachliteratur (und auch alle sonstigen steuerlich relevanten Nachweise) werden einfach der Reihe nach eingegeben – und mit Hilfe des Belegmanagers gleich den vorgegebenen Kategorien zugeordnet. Ist man dann im Programm an der betreffenden Stelle, werden die Belege automatisch übernommen. So werden z. B. Quittungen für die Anschaffung von Arbeitskleidung nach der Erfassung im Belegmanager automatisch im Bereich Werbungskosten angezeigt.

 

Preise: 29,90 EUR für die Standard-Version, die Spezial-Editionen für Rentner (34,90 EUR) und Vermieter (39,90 EUR) sind etwas teurer. Selbstständige und Gewerbetreibende zahlen 34,90 EUR (inkl. EÜR, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung)

 

Fazit: Steuersoftware TAXMAN 2017 ist allen Anforderungen gewachsen

Diese Steuersoftware war allen Test-Spezialfällen des Arbeitslebens – ob als Angestellter, Selbstständiger oder Freiberufler – gewachsen und zeigte dabei keine nennenswerten Schwächen. Hinzu kommt: TAXMAN 2017 überzeugt durch frisches Design (nach umfassender Überarbeitung 2015), eine smarte Benutzerführung, einfache Organisation und ein modernes Software-Setup.

 

TAXMAN 2017 ist eine Steuersoftware für alle, die sich jeden Cent vom Finanzamt zurückholen wollen.

 

Urteil: 4,5 von 5 Punkten

 

Weitere Details

 

Nur 29,90 EUR - Jetzt kaufen!

QuickSteuer Deluxe 2017 ist eine gute Steuersoftware mit frischem Design und klarer Struktur.

QuickSteuer Deluxe 2017 ist quasi der große Bruder von Quicksteuer – und für Steuerinteressierte eine echte Fundgrube: Der Bestseller von Franz Konz "1000 ganz legale Steuertricks" gibt nicht nur Einblick in die Arbeitsweise der Finanzämter. Er bietet dem aufmerksamen Leser - der Titel hält was er verspricht - auch viele Ideen an, seine Ausgaben und damit die Steuererstattung zu optimieren.

 

Frisches Design und klare Struktur in der Steuererklärung

Neuer Belegmanager mit praktischen FunktionenSeit der Version 2015 erscheint auch QuickSteuer Deluxe in einem neuen, frischen Design. Auch das Menü ist schlanker und übersichtlicher geworden. Zahlreiche neue Funktionen (beispielsweise die überarbeitete Suchfunktion oder eine themenbezogene Ausfüllhilfe), die das Erstellen der Steuererklärung erleichtern, runden das Paket ab. Neue hilfreiche Funktionen bietet der rundum überarbeitete Belegmanager: Hier können Sie Ihre eingescannten Unterlagen Kategorien zuordnen und filtern.

 

QuickSteuer Deluxe punktet mit viel WissenAuch die Datenübernahme aus dem Vorjahr, die in der Version 2015 noch Schwierigkeiten bereitete, hat der Hersteller inzwischen in den Griff bekommen. Während vor zwei Jahren noch ein Update nachgeliefert werden musste, funktioniert auch dieses Modul inzwischen wieder einwandfrei. Abgesehen von den Konz-Steuertricks rechtfertigt QuickSteuer Deluxe den höheren Preis gegenüber QuickSteuer durch die funktionale Erweiterung auf Selbstständige und Gewerbetreibende. Der enthaltene EÜR-Rechner und die Umsatzsteuer-Voranmeldung sind solide konzipiert und ansprechend umgesetzt.

 

 

Ich arbeite schon seit Jahren mit dem Programm und bin sehr zufrieden mit Gestaltung und Hilfestellung.

Tatjana Müller, Achim

 

CHIP-Test: Lexware-Hotline bei der Erreichbarkeit vorn

Der deutlich verbesserte Service der Lexware-Produkte TAXMAN und QuickSteuer ist auch den unabhängigen Testern der Computer-Zeitschrift CHIP nicht verborgen geblieben: Im Testbericht (Ausgabe 12/2015) erreicht die Lexware-Hotline in den Kategorien Erreichbarkeit und Transparenz die Höchstpunktzahl (100), für den Service und in der Gesamtwertung geben die Chip-Tester gute 88 bzw. 84,4 von 100 möglichen Punkten. Damit liegt Lexware unter den Top fünf der getesteten Software-Hersteller. Lediglich smartsteuer (89,1) als Testsieger und Panda Antivirus (88,1) auf Platz zwei der Gesamtwertung können sich in diesem engen Ranking etwas absetzen.

 

Preis: 29,99 EUR (inkl. EÜR-Rechner 2016 und 2017, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung).

 

Fazit: QuickSteuer Deluxe 2017 ist eine solide und einfache Steuersoftware für Selbstständige

Einstiegsinterview spart ZeitDie Stärke von QuickSteuer Deluxe ist vor allem die schnelle und einfache Dateneingabe (angefangen mit dem praktischen Einstiegsinterview). Bei der automatischen Eingabeprüfung und der Steuerberechnung kann das Programm durchaus mit den Besten mithalten, fällt aber gegenüber TAXMAN in Sachen Informationstiefe etwas ab. Die Änderungsfunktionalitäten könnten etwas komfortabler sein. Selbstständige und Gewerbetreibende können sich in QuickSteuer Deluxe absolut auf EÜR-Rechner und Umsatzsteuer-Voranmeldung verlassen, doch auch hier schneidet die Konkurrenz – vor allem Testsieger smartsteuer – einen Tick besser ab. Ein Sternchen gibt's für den ebenfalls enthaltenen monatlichen SteuerSparbrief über Steuerrat24.de.

 

QuickSteuer Deluxe 2017 ist besonders für Selbstständige geeignet, die ihre Steuererklärung selbst machen und es dabei möglichst einfach haben wollen.

 

Urteil: 4 von 5 Punkten

 

Weitere Details

Nur 29,99 EUR - Jetzt kaufen!

Kein Firlefanz, aber eben auch nicht besonders ausgetüftelt: Die SteuerSparErklärung 2017.

Das Design ist nüchtern - kein Firlefanz, aber eben auch nicht besonders ausgetüftelt. Aber: Der farbreduzierte Look sorgt für eine klar strukturierte Benutzeroberfläche und erleichtert die Übersicht. Videoanleitungen sind zwar kaum vorhanden (sie wurden durch Soundanwendungen ersetzt), die Verständlichkeit wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt. Das Nachschlagewerk lässt in Sachen Informationstiefe zwar etwas zu wünschen übrig, ein gedrucktes Steuerhandbuch mit wertvollen Tipps kann aber per Bestellkarte angefordert werden.

 

Sehr hilfreich in der Kommunikation mit dem Finanzamt sind die vielen Musterbriefe, die den Nutzer beim Schriftverkehr mit den Sachbearbeitern der Steuerbehörden unterstützen. Hier findet der Anwender fast alles, von der Fristverlängerung bis zum Einspruch gegen den Steuerbescheid.

 

SteuerSparErklärung 2017: Zeit sparen durch Datenübernahme

Auch die Übernahme der von Arbeitgeber, Rententräger und Versicherungen an das Finanzamt gemeldeten Daten in die Steuererklärung (via ELSTER/ vorausgefüllte Steuererklärung) ist sehr hilfreich. Das spart Zeit bei der Eingabe und reduziert die Fehlerquote. Interessant ist auch noch die "Teamviewer"-Funktion, mit der man externen Beratern den Zugriff auf seine Arbeitsoberfläche erlauben kann.

 

Alles in allem ist die SteuerSparErklärung 2017 eine zuverlässige Steuersoftware. Die Highlights sind sicher der sehr komfortable, neue Belegmanager, umfangreiche Druckfunktionen und ein sehr durchdachter Interview-Modus, in dem sich der Nutzer bequem durch die Steuererklärung führen lassen kann.   

 

Sehr gut: Die abschließende Steueroptimierung klopft noch einmal alle wichtigen Positionen auf weiteres Einsparpotenzial ab. Hier kann auch der Steuerbescheid des Finanzamts auf Fehler geprüft werden.

 

Preise: 29,95 EUR sowohl für die Standard-, als auch für die Mac-Version

 

Fazit: Die SteuerSparErklärung 2017 ist ehrlich, solide und empfehlenswert

Die SteuerSparErklärung 2017 bietet ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis und ist besonders für Mac-Nutzer empfehlenswert. Der Grund: Sie ist funktional vergleichbar mit dem Steuer-Sparbuch von WISO, aber günstiger.

 

Die SteuerSparErklärung ist eine grundsolide Steuersoftware und besonders für Mac-Nutzer zu empfehlen.

 

Urteil: 4 von 5 Punkten

 

 

Weitere Details

 

 

Das Steuer-Sparbuch ist eine brauchbare Steuersoftware mit kleinen Abzügen in der Kür.

Die Steuersoftware profitiert ohne Frage vom guten Image der ZDF-Sendung WISO. Doch kann die Software das halten? Wir finden: Die multimediale Begleitung und die strukturierte Abarbeitung von Nutzer-Angaben sind passabel gelöst. Positiv aufgefallen ist uns, dass das Steuer-Sparbuch 2017 alle Möglichkeiten moderner Eingabeunterstützung nutzt. So wird beispielsweise bei Eingabe der Postleitzahl automatisch der Ort ergänzt

 

Auch die Mac-Version des Steuer-Sparbuchs ist grundsolide – hier hat allerdings unser Testsieger smartsteuer knapp die Nase vorn, weil der Kunde sich nicht auf ein Betriebssystem festlegen muss. Grund: Mit der browserbasierten smartsteuer-Lösung ist es egal, ob Sie die Steuererklärung am PC, Mac oder Tablet bearbeiten.

 

Eingabehilfen überzeugen: WISO Steuer-Sparbuch 2017

Auf unmögliche Falschangaben reagiert WISO Steuer-Sparbuch 2017 umgehend mit dem Hinweis, dass das ja so nicht sein könne, und bittet um Prüfung. Gelungen ist auch ein Schieberegler, mit dem man z. B. Werbungskosten skalieren kann und sofort das steuermindernde Ergebnis erhält. Ebenso die Checkliste, mit der man unter Bezug auf bereits eingespeiste Daten eine Liste der Belege erhält, die man beim Finanzamt einreichen muss, damit die steuermindernden Ausgaben anerkannt werden. So spart man sich lästige Nachfragen

 

Sehr überzeugend fanden wir auch die weiteren Eingabehilfen: Bei der Ermittlung der Kosten für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz wird auf Basis des Bundeslandes und der Urlaubstage eine individuelle Angabe geliefert. Sogar die Kilometerzahl wird – auf Basis der Adressangaben von Wohnsitz und Arbeitsstelle – automatisch berechnet und ergänzt.

 

Eine Frage, die jedem Steuerzahler auf der Seele brennt, löst das Steuer-Sparbuch 2017 elegant: Wie kann ich meine Steuerklärung optimieren? Hier gibt die Software wertvolle Tipps. Der Interviewmodus ist sehr gut.

 

Hier zeigte das WISO Steuer-Sparbuch 2017 Schwächen

So gut diese Steuersoftware die Pflichtaufgaben bewältigt – bei der Kür gibt’s ein paar Abzüge: EÜR, Umsatzsteuererklärung und Gewerbesteuererklärung sind mit dem WISO Steuer-Sparbuch 2017 nicht intuitiv zu erstellen. Hier steht der Interviewmodus nicht zur Verfügung, und die Eingabe in die Datenfelder ist recht komplex gelöst. Auch werden hier – im Gegensatz zum „Standardfall“ – viele Fachbegriffe verwendet.

 

Insgesamt verbesserungswürdig: Diese Steuersoftware belastet die Hardware deutlich stärker als andere Programme. Des Öfteren erscheint nach Abschluss eines Arbeitsschritts ein rotierendes Grafiksymbol, das signalisiert, dass das Programm gerade Daten verarbeitet, bevor es weitergeht. Unser Eindruck: Das Programm scheint doch recht mächtig zu sein und stresst das System.

 

Die optische Gestaltung ist zwar insgesamt in Ordnung, hat aber auch ein paar sichtbare Schwächen: So laufen die Erklär- und Hilfetexte zuweilen sehr breit über den ganzen Bildschirm, was das Lesen erschwert. Auch die Klickfelder, mit denen man seine Angaben in den einzelnen Arbeitsschritten bestätigt, sind unsinnigerweise links oben angebracht, statt nach ergonomischer Lese-Logik unten rechts. Dort befindet sich stattdessen der Abbrechen-Button. Das kann schon mal zu ärgerlichen Fehlbedienungen führen, wenn man gerade etwas unkonzentriert ist.

 

Preis: 34,95 EUR  (inkl. EÜR, Umsatzsteuer- und Gewerbesteuererklärung)

 

Fazit: Das Steuer-Sparbuch 2017 ist eine solide Software mit Schwächen in der Kür

Das Steuer-Sparbuch 2017 hat viele wichtige Features gut gelöst und ist eine solide Steuersoftwrae. Kleinere Schwächen bei der Kür fallen für den "normalen" Steuerfall nicht weiter ins Gewicht - einzig die etwas schlechtere Performance, die in unserem Steuersoftware-Test bei der Datenverarbeitung auftrat, stört den guten Gesamteindruck.

 

Das WISO STeuer-Sparbuch 2017 ist eine solide Software mit Schwächen in der Kür.

 

Urteil: 3,5 von 5 Punkten

 

 

Weitere Details

Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis: Quicksteuer 2017 ist vor allem für Arbeitnehmer mit weniger komplexen Steuerfällen geeignet.

Quicksteuer 2017 ist eine intuitive, leicht verständliche Steuersoftware, die nur wenige Eingaben braucht. Sie zeichnet sich vor allem durch eine schnelle und einfache Dateneingabe aus und rechnet - wie alle hier vorgestellten Programme - genau. Die Eingaben werden automatisch geprüft (Plausibilitätscheck) und für die Steuerberechnung herangezogen

 

Einstiegsinterview von QuickSteuerDer Hersteller hat hier besonders darauf geachtet, den Formulardschungel zu lichten und Behördendeutsch wo immer möglich zu vermeiden. Mit dem Einstiegsinterview wird beispielsweise direkt zu Beginn schon eine hohe Nutzerfreundlichkeit sichergestellt. Wenn beim Ausfüllen der Steuererklärung trotzdem einmal Fragen oder Unsicherheiten auftreten, kommt die dynamische Ausfüllhilfe von QuickSteuer 2017 ins Spiel, die dem Nutzer verständlich erklärt, welche Informationen gerade gefragt sind – und vor allem, wo er diese findet.

 

Ein kleiner Haken, den allerdings auch die preislich vergleichbaren Konkurrenzprodukte wie beispielsweise SteuerEasy aufweisen: Diese Steuersoftware ist nicht für Selbstständige und Gewerbetreibende geeignet, da EÜR oder Gewerbesteuererklärung nicht im Funktionsumfang enthalten sind. Und auch wenn Sie als Arbeitnehmer einen komplexen Steuerfall haben, können wir diese Steuersoftware nicht uneingeschränkt empfehlen. Für einfache Steuerfälle oder Antragsveranlagungen ist das Programm aber sehr gut geeignet und punktet mit Übersichtlichkeit und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Steuererklärung mit QuickSteuer: Schickes Design, neue Features

Hilfreiche Funktionen im neuen BelegmanagerSeit der Version QuickSteuer 2015 wird das Programm im neuen, frischeren Design und mit einem schlankeren, übersichtlicheren Menü ausgeliefert. Auch die Probleme bei der Datenübernahme aus dem Jahr 2015 wurden behoben. Ganz schick: Der neue Belegmanager, der alle Belege übersichtlich zuordnet und verwaltet. Der Nutzer kann die Belege auch einscannen und den Belegmanager wahlweise mit gängigen Formaten (Word, PDF, JPG) füttern. Ist das einmal erledigt, haben Sie jeden Beleg direkt in der Steuererklärung verfügbar.

 

 

 

Leichter kann man keine Steuererklärung erstellen.

Hans-Jürgen Piekarski, Swisttal

 

CHIP-Test: Lexware-Hotline bei der Erreichbarkeit vorn

Der deutlich verbesserte Service der Lexware-Produkte TAXMAN und QuickSteuer ist auch den unabhängigen Testern der Computer-Zeitschrift CHIP nicht verborgen geblieben: Im Testbericht (Ausgabe 12/2015) erreicht die Lexware-Hotline in den Kategorien Erreichbarkeit und Transparenz die Höchstpunktzahl (100), für den Service und in der Gesamtwertung geben die Chip-Tester gute 88 bzw. 84,4 von 100 möglichen Punkten. Damit liegt Lexware unter den Top fünf der getesteten Software-Hersteller. Lediglich smartsteuer (89,1) als Testsieger und Panda Antivirus (88,1) auf Platz zwei der Gesamtwertung können sich in diesem engen Ranking etwas absetzen.

 

Preis: 14,99 EUR

Fazit: QuickSteuer 2017 ist unser Preistipp

QuickSteuer 2017 bietet einfach ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Natürlich muss man gegenüber dem Testsieger gewisse Abstriche machen. Aber im Großen und Ganzen ist diese Steuersoftware hervorragend geeignet, wenn Sie Ihre Einkommensteuererklärung sicher, schnell und zu einem günstigen Preis abgeben wollen, und ohnehin einen wenig komplexen Steuerfall haben. Und: Analog zum TAXMAN können Sie auch mit QuickSteuer 2017 unbegrenzt viele Steuererklärungen erstellen.

 

QuickSteuer 2017 überzeugt mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und ist sehr gut geeignet für Angestellte mit vergleichsweise einfachen Steuerfällen.

 

Urteil: 4 von 5 Punkten

 

Weitere Details

 

Nur 14,99 EUR - Jetzt kaufen!

STEUEReasy ist eine gute Steuersoftware für jeden, der sich etwas mit Steuern auskennt und bei der Anschaffung nicht zu viel Geld ausgeben will.

Mit dieser Steuersoftware kann man seine Steuererklärung problemlos erstellen - vorausgesetzt die Steuerverhältnisse sind nicht zu kompliziert. Klar strukturierte Informationen, Übersichtlichkeit und präzise Kontrollen bringen den Steuerlaien sicher ins Ziel. Allerdings muss man – verglichen mit den teureren Top-Produkten – doch einige Zugeständnisse machen und auf manches bequeme Feature verzichten: kein Einstiegsinterview, keine Videoerklärungen. Ein roter Faden führt den Anwender zwar systematisch durch die Datenerfassung, aber man braucht eben ein paar Klicks mehr, um nicht zutreffende Eingabemasken zu überspringen. Das ist manchmal unnötig und könnte besser gelöst sein.

 

Design nicht immer optimal

Das Design ist eher nüchtern und etwas monoton. Einiges erscheint uns außerdem nicht recht durchdacht: Warum ist das Feld für die Dateneingabe links und relativ klein angeordnet, dagegen die Erklärung und Hilfetipps relativ groß und rechts?

 

Gut gelöst ist dagegen die Einbindung der aktuell berechneten Steuererstattung in der Statusleiste. So hat der Nutzer stets den Überblick, mit wieviel Geld er rechnen kann. Und: Wenn unterschiedliche Auffassungen einen Dialog mit dem Finanzamt erforderlich machen, helfen „wasserdichte“ Formbriefe dem Anwender, mit dem Sachbearbeiter formal korrekt und auf Augenhöhe zu kommunizieren.

 

Mit dem SteuerKompass erfüllt auch STEUEReasy die Pflichtaufgabe gut, den Nutzer nicht mit unverständlichem Steuerlatein allein zu lassen: Wer sich die Zeit nimmt, findet hier wertvolle inhaltliche Tipps und Erklärungen, um das deutsche Einkommensteuerrecht im Allgemeinen und seine Steuererklärung im Besonderen besser zu verstehen.

 

Die Eingabeunterstützung könnte besser sein

Ein weiterer Punkt, der uns aufgefallen ist, sind die nur rudimentär vorhandenen Eingabehilfen. So gibt man z. B. für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsplatz den Zeitraum ein, in dem man zur Arbeit gefahren ist, die Arbeitstage pro Woche sowie die Urlaubstage. Auf dieser Basis wäre es wünschenswert, wenn die Arbeitstage automatisch berechnet würden, doch das passiert nicht. Im Test musste die Zahl der Arbeitstage zunächst ausgerechnet und dann händisch eingetragen werden. Das Programm verlangt hier zwar nichts Unmögliches vom Nutzer – fällt aber etwas ab, wenn es darum geht, dem Anwender das Ausfüllen der Steuererklärung so weit wie möglich zu erleichtern. Daher auch bei STEUEReasy: Kleine Abzüge in der B-Note.  

 

Preis: 14,99 EUR

 

Fazit: Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Wer Geld bei der Anschaffung sparen will und sich etwas mit Steuern auskennt, dem kann man dieses Programm empfehlen. Allerdings nur, wenn der Steuerfall nicht zu kompliziert ist. Als Selbstständiger oder Gewerbetreibender kommt man mit diesem Programm schnell an seine Grenzen; das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut.

 

STEUEReasy 2017 ist eine gute, preisgünstige Steuersoftware für Arbeitnehmer mit einfachen Steuerfällen.

 

Urteil: 3,5 von 5 Punkten

 

Weitere Details

 

Fazit des Vergleichstests von Steuersoftware

Wenn man sich die Steuersoftware im Vergleich anschaut, dann wird klar: Schlechte Steuersoftware gibt es heute kaum noch. Alle Programme sind mindestens gut. Die Herausforderung liegt lediglich darin, das für sich passende Produkt auszuwählen.

 

Unser persönlicher Favorit ist die Lösung von smartsteuer, da es sich dabei aus unserer Sicht um ein modernes Konzept handelt und das Bezahlen sehr fair ist: Man zahlt erst am Ende, wenn man die Steuererklärung via ELSTER-Schnittstelle an das Finanzamt übermittelt. Vorteil dabei: Sie können sich Ihre Steuererstattung ausrechnen lassen und dann entscheiden, ob sich die Abgabe der Steuererklärung lohnt. Bis dahin alles kostenlos.

 

Möchten Sie die Steuererklärung jedoch lieber lokal mit lokal auf Ihrem Rechner installierter Software machen, kommt es auf Ihren persönlichen Anwendungsfall an. Für "normale" Angestellte reichen die Programme QuickSteuer und STEUEReasy aus.

 

Wird der Steuerfall komplizierter, und Sie haben beispielsweise Einkünfte aus selbstständiger Arbeit oder Gewerbebetrieb (Beispiel Photovoltaikanlage), dann ist TAXMAN unser Favorit. TAXMAN bietet umfangreiche Begleitliteratur und eine Online-Wissens-Datenbank. Auch die neue Oberfläche (ab TAXMAN Version 2015) hat einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht. Die günstigere Steuersoftware QuickSteuer bietet dagegen weniger Komfort.

 

Mac-Nutzer greifen am besten auf die SteuerSparErklärung oder smartsteuer zurück. Über unseren Vergleich von Steuersoftware gelangen Sie direkt zu den Shops, in denen Sie die Software günstig kaufen können.

 

Tipp: Hier finden Sie Tipps und aktuelle Hinweise zur Steuererklärung 2016. Zu gegebener Zeit werden wir dort auch alle relevanten Steueränderungen zum Jahreswechsel veröffentlichen.

Die Bewertungskriterien im Überblick

Benutzerfreundlichkeit/Usability: Hier wurden Nutzerführung, Design und eine möglichst intuitive Bedienbarkeit überprüft. Individuelle Einstellmöglichkeiten (z.B. bei der Schriftgröße von Dialogfenstern etc.) und integrierte Plausibilitätsabfragen (Erkennung von Pflichtfeldern) wurden ebenfalls positiv berücksichtigt. Gewichtung: 20 %

 

Installations- und Ladezeiten: Hier lag der Fokus auf dem Zeitaufwand, der für die technische Infomrationsverarbeitung erforderlich ist. Wesentliche Prüfpunkte waren hier die Installation, das Setup und die Wartezeiten zwischen den einzelnen Programm-Modulen. Gewichtung: 20 %

 

Leistungsumfang: Grundlage für die Bewertung des Leistungsumfangs ist die Zahl der Steuererklärungen, die mit der jeweiligen Steuersoftware erstellt werden kann. Gewichtung: 20 %

 

Support: Dieser Punkt umfasst alle Inklusivleistungen rund um den Software-begleitenden Support, beispielsweise (kostenlose) Hotline-Angebote, Live-Chats, evtl. Wartezeiten etc. Gewichtung: 10 %

 

Eignung für alle Zielgruppen: Hier wurde die Eignung für alle Zielgruppen der Einkommensteuererklärung untersucht. Hintergrund ist, dass Arbeitnehmer, Rentner, Selbstständige bzw. Gewerbetreibende oder auch Vermieter bestimmte Zusatzmodule benötigen. Gewichtung: 10 %

 

Preis/Leistung: Dieser Punkt setzt die gebotene Leistung der jeweiligen Software in Relation zum Herstellerpreis. Gewichtung: 20 %