Steuertabelle: Einkommensteuer 2016 - so viel kassiert das Finanzamt

Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung auf die Einkommensteuer. Sie wird als Quellensteuer auf Lohn und Gehalt erhoben. Der Arbeitgeber berechnet die Höhe der Lohnsteuer auf Basis der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) und führt diese an das örtliche Finanzamt ab. Besonders an der Lohnsteuer ist, dass der eigentliche Schuldner der Arbeitnehmer ist. Trotzdem liegt die Verantwortung für die korrekte Abführung und Berechnung der Lohnsteuer bei dem Arbeitgeber. Das bedeutet auch, dass der Arbeitgeber für die Richtigkeit der Angaben haftet. Zu beachten ist, dass zu viel einbehaltene Lohnsteuer im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung von jedem Arbeitnehmer individuell zurückgefordert werden kann.

In der Steuertabelle haben wir für Sie die unterschiedlichen Lohnsteuerabzüge für das Steuerjahr 2015 zusammengestellt. Der Lohnsteuerabzug ist unterteilt in die verschiedenen Steuerklassen. Um den Lohnsteuerabzug angepasst an Ihre Steuerklasse abzulesen, suchen Sie in der linken Spalte Ihren Jahresbruttolohn, den Sie im Jahr 2015 verdient haben, raus. Danach suchen Sie in der rechten Spalte Ihre Steuerklasse heraus. Die dann angezeigte Summe ist Ihr ungefährer Lohnsteuerabzug für das Steuerjahr 2015. Um den Lohnsteuerabzug für Sie individuell zu bestimmen, empfehlen wir unseren Brutto-Netto-Rechner. Hier können die individuellen ELStAM-Merkmale mit dem Jahresbruttolohn eingetragen werden. Die ELStAM-Merkmale sind unter anderem das Geburtsdatum, die Steueridentifikationsnummer, Informationen zu Haupt- oder Nebenbeschäftigung.

Steuertabelle: So lesen Sie die Lohnsteuer für 2015 ab
Die Lohnsteuer wird als Quellensteuer auf den Arbeitslohn erhoben. Überweist Ihr Arbeitgeber am Monatsende Ihr Gehalt, bekommt auch das Finanzamt seinen Teil. Der Arbeitgeber haftet gegenüber dem Finanzamt dafür, dass die abgeführte Lohnsteuer korrekt berechnet wurde. Arbeitnehmer brauchen sich um die Abführung der Lohnsteuer keine Gedanken machen. Jedoch ist es sinnvoll, am Ende des Jahres eine freiwillige Steuererklärung einzureichen, um eventuell zu viel gezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurückerstattet zu bekommen.

Mit der Steuertabelle für das Steuerjahr 2015 können Sie auf einen Blick die Höhe des Lohnsteuerabzugs ablesen. In der linken Spalte ist der Bruttojahreslohn in Euro aufgelistet. Suchen Sie sich in der linken Spalte der Steuertabelle Ihren Bruttojahreslohn für das Steuerjahr 2015 raus. Im nächsten Schritt gehen Sie in der rechten Zeile zu Ihrer Steuerklasse. Der gezeigte Wert ist der ungefähre Lohnsteuerabzug für Ihren Bruttolohn im Steuerjahr 2015. Alle Werte für diese Tabelle sind mit dem Lohn-und Einkommensteuerrechner des Bundesministeriums der Finanzen berechnet worden. Möchten Sie Ihren individuellen Lohnsteuerabzug für das Steuerjahr 2015 berechnen, können Sie dies mit unserem Brutto-Netto-Rechner tun. 

  

Mit der Steuererklärung zu viel gezahlte Lohnsteuer zurückbekommen
Die Jahreslohnsteuer, so wie in der Tabelle abgebildet, stellt eine grundsätzliche Steuerschuld des Arbeitnehmers dar. Sie muss nach Ablauf des Kalenderjahres für den Jahresarbeitslohn ermittelt werden. Das geschieht durch die Abgabe einer freiwilligen Steuererklärung durch den Arbeitgeber. Auch wenn die Abgabe der Lohnsteuer durch den Arbeitnehmer abgewickelt wird, muss sich der Arbeitnehmer um die Rückerstattung von zu viel gezahlter Lohnsteuer selber kümmern. Mit der freiwilligen Einkommensteuererklärung können zu viel gezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurückgeholt werden. Für die Abwicklung der Einkommensteuererklärung gibt es mehrere Möglichkeiten. Die vom Finanzamt bereit gestellte Lösung: ELSTER Formular. Eine sinnvolle Alternative hierzu sind professionelle Steuersoftware-Programme. Besonders geeignet für Steuerlaien, können Sie helfen, die größtmögliche Lohnsteuer-Rückzahlung, umzusetzen. Eine weitere Möglichkeit ist der Steuerberater. Die Lösung für alle, wenn die steuerliche Situation zu kompliziert wird. Allerdings ist diese Variante nicht ganz billig.

 

Steuersoftware – der preiswerte Steuerberater für Zuhause
Für Steuerneulinge und Steuerlaien bietet eine professionelle Steuersoftware im Regelfall das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Denn auch ohne Steuer-Expertenwissen kann mit einer Steuersoftware die jährliche Einkommensteuererklärung schnell und effizient abgewickelt werden. Der nette Nebeneffekt: die Steuerrückzahlung erhöht sich deutlich. Natürlich kann man auch einen Steuerberater mit der Abwicklung der Steuererklärung beauftragen. Dort bekommt man einen All-inklusive-Service, der aber seinen Preis hat. Für den klassischen Arbeitnehmer ist das meistens nicht nötig. Das Geld für Steuerberater können Sie sich sparen und eine Steuersoftware verwenden. Der Steuer-Software-Test hilft Ihnen, die für Ihre Bedürfnisse passende Software zu finden.