Steuererklärung für Studenten

Von Tim Werner

 

Während des Studiums ist häufig noch zu viel Monat für das restliche Geld auf dem Konto übrig. Kein Wunder, dass sich die meisten Studenten durch einen Nebenjob etwas Geld dazuverdienen. Die wenigsten wissen aber, wie viel Geld sich mit einer Steuererklärung als Student sparen lässt. Hier die wichtigsten Steuertipps im Überblick.

 

Du findest in diesem Artikel:

Steuererklärung als Student – wann lohnt es sich?

Sobald bei deinem Nebenjob Einkommenssteuer abgeführt wird, solltest du eine Lohnsteuererklärung als Student machen. Besonders dann, wenn du mehr als den Grundfreibetrag von 9.744 € (2021) verdient hast. Grundsätzlich zahlt man keine Steuern, wenn man unter dem Grundfreibetrag bleibt, allerdings werden zunächst erstmal Steuern abgeführt. Diese kannst du dann mit einer Steuererklärung wieder zurückholen und dich auf eine Rückzahlung vom Finanzamt freuen. Liegst du über dem Freibetrag, kannst du zusätzlich noch Werbungkosten und Sonderausgaben geltend machen. Dadurch reduziert sich dein zu versteuerndes Einkommen.

 

Aber auch ohne einen Nebenverdienst lohnt sich für Studenten eine Steuererklärung. Das Zauberwort heißt hier: Verlustvortrag. Was das ist und warum sich ein Verlustvortrag für Studenten später besonders auszahlt, erfährst du im nächsten Abschnitt.

Die aktuelle Steuersoftware 2021.

 

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich:

smartsteuer, TAXMAN, steuerbot und mehr!

 

 

Jetzt zum Steuersoftwaretest!

Verlustvortrag bei Studenten: Wie funktioniert er?

Wenn du neben deinem Studium nicht arbeitest, fallen trotzdem Kosten für dein Studium an. Das können Fahrten zur Uni, aber auch dein Semesterbeitrag sein. Diese Kosten werden Werbungskosten oder Sonderausgaben genannt.

 

Befindest du dich in einer Zweitausbildung, also beispielsweise in einem Masterstudium oder im Bachelorstudium, hast vorher aber bereits eine fachbezogene Ausbildung absolviert, kannst du deine Ausgaben als Werbungskosten geltend machen.

 

Befindest du dich allerdings in einer Erstausbildung (Bachelorstudium ohne vorausgegangene Ausbildung), kannst du diese Kosten lediglich als Sonderausgaben absetzen. Dies ist deshalb relevant, da nur Werbungskosten angespart werden können, nicht aber Sonderausgaben. Das heißt, dass du Sonderausgaben in dem Jahr, in dem sie anfallen mit deinem Einkommen verrechnen musst. Hast du in diesem Jahr jedoch kein Einkommen, so verpuffen diese.

 

Anders verhält es sich bei Werbungskosten. Sie können auch geltend gemacht werden, wenn du gar keine Einnahmen hattest. Wenn du also in der Zweitausbildung als Student deine Steuererklärung abgibst, vermerkt das Finanzamt deine Ausgaben als Verlust und verrechnet diesen Verlust, sobald du wieder ein Einkommen hast. In dem Steuerbeispiel Verlustvortrag Student findest du eine Anleitung zum Ausfüllen der Steuerformulare, wenn du einen Verlustvortrag beantragen möchtest.

Was kann ich als Student steuerlich absetzen?

Generell gilt, dass Studenten studienbezogene Kosten in ihrer Steuererklärung angeben dürfen. Das bedeutet, dass du beispielsweise deine Studiengebühren absetzen kannst aber auch deinen Laptop. Bei letzterem gibt es aber zwei Dinge zu berücksichtigen: du musst dem Finanzamt belegen, dass du den Laptop ausschließlich für dein Studium und nicht privat verwendest, andernfalls kannst du nur einen Teil der Kosten in der Steuererklärung angeben.

 

Die meisten Studenten haben kein separates Arbeitszimmer, können aber dennoch verschiedene Posten, wie Fachliteratur oder Schreibwaren, absetzen. Bei einer Studentensteuererklärung den Überblick über alle Pauschalen zu behalten, ist nicht immer einfach. Deshalb findest du in der nachfolgenden Liste eine Zusammenfassung:

 

Absetzbare Kosten für Studierende (Beispiele):

  • Fahrten zur Universität
    • 0,3€ pro Entfernungskilometer
  • Bewerbungsunterlagen
    •  8,50€, für Online-Bewerbungen jedoch nur 2,50€
  • Kontoführungsgebühren
    • 16€
  • Telefon- und Internetkosten
    • 20€ monatlich
  • Umzugskosten
    • 820€ (für Singles)

 

Arbeitest du neben dem Studium, kannst du auch als Werkstudent Steuern sparen. Zusätzlich zu deinen Ausgaben rund um dein Studium, kannst du dann auch noch berufsbedingte Ausgaben als Werbungskosten geltend machen. Dazu zählen unter anderem Fahrten zu deinem Arbeitgeber oder Berufskleidung, die du ausschließlich für die Arbeit verwendest. Deine Einnahmen, die gezahlten Steuern und dein Werbungkosten gibst du in der Anlage N an, die du dann zusammen mit dem ausgefüllten Mantelbogen an das Finanzamt schickst.

In welcher Steuerklasse ist man als Student?

In Deutschland gibt es insgesamt sechs unterschiedlich Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen orientieren sich dabei an deiner Familiensituation. Bist du etwa ledig, so hast du in der Regel eine andere Steuerklasse als ein verheiratetes Ehepaar. Die meisten Studenten sind ledig und fallen dadurch in Steuerklasse 1.

 

Manchmal kann es sein, dass in der Steuererklärung von Studenten auch die Lohnsteuerklasse 6 auftaucht. Das ist immer dann der Fall, wenn sich zwei Nebenjobs überschneiden und du somit für eine Zeit bei zwei Arbeitgebern gleichzeitig angestellt warst.

Tim Werner

Tim Werner studiert Wirtschaftsphysik an der Universität Ulm und beschäftigt sich nebenher mit dem Thema Steuern für Studenten. Er ist Betreiber der Website Steuerstudies, wo er sein Steuerwissen in übersichtlichen Steuerbeispielen und verständlichen Erklärungen teilt.

Ärger mit dem Finanzamt?

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater in Ihrer Nähe