Das eBook zur Steuererklärung: So bleiben Sie mit dem Finanzamt auf Augenhöhe!

Sie brauchen kompetente und kostengünstige Hilfe bei Ihrer Steuererklärung? - Kein Problem. Unser eBook Steuererklärung zeigt wie's geht!

Das steuern.de eBook Steuererklärung spart Zeit und Geld - egal ob Sie eine Steuererklärung abgeben müssen, oder sich mit der Antragsveranlagung eine saftige Steuererstattung sichern wollen. Hier finden Sie wichtige Tipps & Infos für Ihre persönliche Steuererklärung:

 

  • Wann muss ich eine Steuererklärung abgeben?
  • Welche Fristen muss ich beachten?
  • Welche Belege muss ich vorlegen und wie lange müssen diese aufbewahrt werden?
  • Welche verbindlichen Steuer-Infodienste des Finanzamts kann ich kostenlos in Anspruch nehmen?
  • Steuerformulare: Wer braucht was?

 

kostenlose Leseprobe herunterladen

 

eBook Steuererklärung kaufen

 

(Shop öffnet sich in neuem Fenster)

 

 

Unser Wissen

das steuern.de eBook Steuererklärung wurde erstellt in Zusammenarbeit mit renommierten Steuer- und Finanzexperten des Rudolf Haufe Verlags - seit mehr als 80 Jahren eine Institution in Sachen Fachliteratur für Steuer-, Recht-, Personal- und Wirtschaftsthemen in Deutschland.

 

Autor Bernhard Köstler ist anerkannter Steuer- und Finanzexperte und arbeitet seit vielen Jahren als freiberuflicher Autor für den Haufe Verlag. Durch seine langjährige Tätigkeit als Betriebs- und Steuerprüfer ist er mit allen rechtlichen Regelungen und Steuerfragen rund um das Thema Einkommensteuer bestens vertraut.

Ihr Gewinn

Die meisten Menschen in Deutschland zahlen mehr Steuern als nötig - sei es, weil sie auf die lukrative Antragsveranlagung verzichten, Fristen versäumen, steuermindernde Ausgaben vergessen oder nicht wissen, in welcher Form und Frist sie gegen einen fehlerhaften Steuerbescheid vorgehen sollen.

 

Dieses eBook Steuererklärung schafft Abhilfe. Es sorgt dafür, dass Sie dem Finanzamt künftig auf Augenhöhe begegnen. Sie erwarten eine Steuerrückzahlung und der Sachbearbeiter lässt sich Zeit? - dann weisen Sie ihn freundlich auf Ihre Möglichkeit eines Untätigkeitseinspruchs hin. Meist genügt es, die Waffen zu zeigen - man muss sie selten einsetzen.