Kindergartenzuschuss: So nutzen Sie den Steuervorteil

steuern.de Redaktion
Zuletzt aktualisiert:
01. September 2021
Lesedauer:
2 Minuten
Die schnelle Antwort

Wie bleibt der Kindergartenzuschuss steuerfrei?

Zuwendungen, die Sie als Arbeitnehmer:in für die Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern erhalten, müssen sie nicht versteuern. Voraussetzung dafür ist, dass Ihr Kind in einer entsprechenden Einrichtung betreut wird.

Wenn Ihr Arbeitgeber die Kosten für die Kinderbetreuung übernimmt, bleibt dieser Kindergartenzuschuss für Sie lohnsteuerfrei. Es kann sich für Sie auch lohnen, statt einer klassischen Geahltserhöhung zu verhandeln, dass Ihr Arbeitgeber diese Kosten übernimmt.

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Kindergartenzuschuss: Was ist das?

Beim Kindergartenzuschuss handelt es sich um eine freiwllige Leistung, die Sie von Ihrem Arbeitgeber erhalten können. Der Kindergartenzuschuss wird zusätzlich zum regulären Gehalt bezahlt und ist für die Betreuung von nicht-schulpflichtigen Kindern der Arbeitnehmer:innen im Kindergarten oder einer vergleichbaren Einrichtung gedacht.

Grundsätzlich ist der Kindergartenzuschuss lohnsteuerfrei und gilt auch, wenn der nicht beim Arbeitgeber beschäftigte Elternteil die Kosten trägt.

Wie wird der Kindergartenzuschuss versteuert?

Zuwendungen, die Arbeitnehmer:innen für die Betreuung von nicht schulpflichtigen Kindern erhalten, müssen sie nach § 3 Nr. 33 EstG nicht versteuern.

Folgende Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt sein, um von diesem Steuervorteil zu profitieren:

  • Das zu betreuende Kind darf das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder nicht die erforderliche Schulreife besitzen, letzteres ist nachzuweisen.
  • Außerdem darf die Betreuung nicht im Haushalt der Eltern stattfinden.

Das heißt förderfähig und somit steuerfrei ist nur die Betreuung in Kindergärten oder ähnlichen vergleichbaren Einrichtungen. Dazu gehören zum Beispiel: Kindertagesstätten, Tages- und Wochenmütter und Ganztagespflegestellen.

Praxisbeispiel: Kindergartenzuschuss statt klassische Gehaltserhöhung

Herr Fleißig erhält durch seine Arbeitgeberin eine Gehaltserhöhung von monatlich 125 Euro. Sein Gehalt steigt ab Juni 2021 von 2.400 Euro auf 2.525 Euro pro Monat.
Herr Schlau macht denselben Gehaltssprung. Er bittet seine Chefin jedoch - anstelle der klassischen Gehaltserhöhung - um die Übernahme der Gebühren für den Kindergartenplatz seiner dreijährigen Tochter als Gehaltsextra. Monatliche Kosten 125 Euro. Beide Arbeitnehmer befinden sich in Steuerklasse III und haben jeweils ein Kind.

  Gehalt bisher Gehalt neu - klassisch Gehalt neu mit Gehaltsextras
Gehalt 2.400 Euro 2.525 EUR 2.400 EUR
Gehaltsextras

 

 

125 EUR
Bruttogehalt 2.400 Euro 2.525 Euro 2.525 Euro
Steuern 128 Euro 158 Euro 128 Euro
Sozialabgaben 511,20 Euro 538 Euro 511,20 Euro
Nettogehalt 1.760,82 Euro 1.829 Euro 1.885, 80 Euro

Fazit

Bei der klassischen Gehaltserhöhung landen von den 125 Euro Gehaltserhöhung gerade einmal 68 Euro im Geldbeutel von Herrn Fleißig, denn 51,24 % verschwinden für Steuern und Sozialabgaben in öffentlichen Kassen. Wesentlich vorteilhafter ist das Vorgehen von Herrn Schlau. Die Zuwendung bekommt er in voller Höhe, da diese nicht steuerpflichtig ist.


Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.