Existenzgründer: 8 Tipps für einen erfolgreichen Start

Als Existenzgründer müssen Sie wegweisende Entscheidungen treffen und einige Besonderheiten beachten. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick, worauf es bei der Existenzgründung ankommt. Außerdem stellen wir Ihnen die Grundzüge des Gründungszuschusses für Existenzgründer dar.

 

 

 

 

 

1. Melden Sie als Existenzgründer Ihr Unternehmen an

Wenn Sie ein Unternehmen gründen, müssen Sie einige Meldepflichten beachten:

 

Gewerbeanmeldung

Die Aufnahme einer gewerblichen Betätigung ist beim Gewerbeamt der Gemeinde anzumelden. Damit wird gleichzeitig die Meldepflicht gegenüber sonstigen Behörden (Berufsgenossenschaft, Gewerbeaufsichtsamt, Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer, Statistisches Landesamt) erfüllt.

 

Wichtig: Das Finanzamt wird von der Gemeinde informiert und sendet Ihnen einen Fragebogen zur Betriebseröffnung zu.

 

Freiberufler

Freiberufler (z. B. Ärzte, Ingenieure, Architekten etc.) müssen ihre Tätigkeit formlos beim Finanzamt anmelden (s. Freier Beruf/Gewerbetreibende)

 

Sozialversicherung

Wenn Sie einer selbstständigen Tätigkeit nachgehen wollen, sollten Sie vorab klären, ob eine Sozialversicherungspflicht ("Scheinselbstständigkeit") besteht. Die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung Ihrer Tätigkeit ist für die steuerliche Einstufung allerdings nicht bindend.

 

 

2. Füllen Sie den Betriebseröffnungsbogen aus

Nach einer erfolgreichen Anmeldung Ihres Unternehmens erhalten Sie automatisch Post von Ihrem zuständigen Finanzamt. Das Finanzamt möchte mit dem "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" (Betriebseröffnungsbogen) folgende Fragen mit Ihnen als Existenzgründer klären:

 

  • Welche Tätigkeit wird ausgeübt, welche Rechtsform hat das Unternehmen und wer ist Betriebsinhaber?
  • Sind Umsatzsteuer- und Lohnsteuervoranmeldungen abzugeben?
  • In welcher Höhe sind Einkommensteuer- bzw. Körperschaftsteuervorauszahlungen zu leisten?

 

Angaben zur Gewinnerwartung und zu anderen Einkunftsarten sind für die Festsetzung der Einkommensteuervorauszahlung erforderlich. Bitte beachten Sie, dass Sie bei zu niedrigen Vorauszahlungen ggf. später kurzfristig für zwei bis drei Jahre nachzahlen müssen, was zu ernsthaften finanziellen Engpässen führen kann. Eine freiwillige Anpassung nach oben kann daher sinnvoll sein.

 

 

3. Geben Sie die Umsatzsteuer-Voranmeldung ab

Als Existenzgründer müssen Sie Umsatzsteuer-Voranmeldungen auf elektronischem Weg abgeben. Lesen Sie hierzu auch die Stichwörter ELSTER/ELStAM. Die abzuführende Steuer müssen Sie selbst berechnen. Für das Jahr der Neugründung und das folgende Jahr besteht eine monatliche Abgabeverpflichtung. Später richtet sich der Voranmeldungszeitraum nach der Umsatzsteuerschuld des Vorjahres.

 

Vorjahressteuer Anmeldungszeitraum
bis 1.000 EUR jährlich
1.000-7.500 EUR  vierteljährlich
über 7.500 EUR monatlich

 

Eine Dauerfristverlängerung für die Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldungen sollten Sie nicht sofort stellen, sonst werden mögliche hohe Vorsteuerbeträge erst einen Monat später ausbezahlt. Achten Sie auf ordnungsgemäße Rechnungen, sonst verlieren Sie die Vorsteuer.

 

Sind Sie Angehöriger eines freien Berufs oder liegt Ihr Umsatz als Gewerbetreibender unter 250.000 EUR, können Sie beim Finanzamt die Besteuerung nach den tatsächlich vereinnahmten Entgelten ("Istversteuerung") beantragen. Die Umsatzsteuer entsteht dann nicht schon bei Lieferung oder Leistung, sondern erst dann, wenn Sie das Entgelt erhalten.

 

Ist Ihr voraussichtlicher Jahresumsatz im ersten Jahr nicht höher als 17.500 EUR, können Sie sich auch für die Kleinunternehmer-Regelung entscheiden. Dann wird Umsatzsteuer nicht erhoben und ein Abzug von Vorsteuer ist nicht möglich.

 

Achtung: Sie dürfen dann auch keine Umsatzsteuer in Ihren Rechnungen ausweisen, sonst schulden Sie diese gegenüber dem Finanzamt.

 

 

4. Reichen Sie für Ihre Mitarbeiter die Lohnsteueranmeldung ein

Falls Sie mit Ihrer Existenzgründung auch Arbeitnehmer beschäftigen, müssen Sie bei jeder Lohnauszahlung die Lohnsteuer selbst berechnen und einbehalten. Dem Finanzamt reichen Sie auf elektronischem Weg eine Lohnsteueranmeldung ein und Sie führen die einbehaltene Steuer ab. Lesen Sie hierzu vertiefend auch das Stichwort ELSTER/ELStAM. Für den Anmeldungszeitraum sind folgende Grenzen maßgeblich:

 

Jährlich voraussichtlich zu entrichtende Lohnsteuer Anmeldungs­zeitraum
bis 1.000 EUR jährlich
1.001-5.000 EUR vierteljährlich
über 5.000 EUR monatlich

 

Die Lohnsteuerbescheinigungen für Ihre Arbeitnehmer müssen Sie ebenfalls elektronisch an die Finanzverwaltung übermitteln.

 

 

5. Verträge mit Angehörigen sparen Steuern

Packen Ihre Familie und Freunde bei der Existenzgründung tatkräftig mit an, schließen Sie am besten Arbeitsverträge und zahlen Sie Gehalt. So können Sie Steuern sparen.

 

Zur Vermeidung von Problemen sollten Sie wichtige Verträge (Gesellschaftsvertrag, Arbeitsverträge mit Angehörigen, GmbH-Geschäftsführervertrag, Miet- und Darlehensverträge mit Angehörigen) in Kopie dem Finanzamt möglichst schon bei der Betriebseröffnung einreichen und um eine rechtliche Beurteilung bitten. Bitte beachten Sie, dass die Einholung einer sog. "Verbindlichen Auskunft" bei Ihrem Finanzamt gebührenpflichtig ist.

 

 

6. Buchführung oder Einnahmen-Überschussrechnung?

Als Gewinnermittlungsarten kommen die Bilanzierung/Buchführung bzw. die Einnahme-Überschuss-Rechnung in Betracht. Einzelheiten zu den beiden Arten und zur Frage, wer bilanzierungspflichtig ist, entnehmen Sie dem jeweiligen Stichwort.

 

Anlauf- und Gründungskosten

Kosten, die vor Beginn der eigentlichen Geschäftstätigkeit anfallen (z. B. Gewerbeanmeldung, Beratungskosten, Miete etc.) sind schon im Zeitpunkt ihrer Entstehung bzw. Bezahlung (je nach Gewinn­ermittlungsart) regelmäßig als vorweggenommene Betriebsausgaben abziehbar. Davon ausgeschlossen sind Kosten, die im Zusammenhang mit der Anschaffung oder Herstellung beweglicher oder unbeweglicher Wirtschaftsgüter stehen.

 

 

 

7. Beachten Sie bei der Existenzgründung die steuerlichen Unterschiede der einzelnen Rechtsformen

Es gibt keine Unternehmensform, die nur Vorteile aufweist. Sie sollten daher stets die steuerlichen Aspekte der einzelnen Rechtsformen, das jeweilige Haftungsrisiko sowie die betriebswirtschaftlichen und übrigen zivilrechtlichen Gesichtspunkte mit in Ihre Überlegungen einbeziehen, um so die für Ihre Zwecke optimale Rechtsform zu finden.

 

Eine wichtige Rolle spielt dabei, ob Sie das Unternehmen allein oder gemeinsam mit anderen Personen betreiben wollen. Hier sollten Sie sich umfassend zivilrechtlich und steuerlich beraten lassen. Angehörige freier Berufe können sich zur Ausübung ihrer Berufe in einer Partnerschaftsgesellschaft zusammenschließen. Sie beruht im Wesentlichen auf den Grundlagen der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), es besteht jedoch die Möglichkeit einer Haftungsbeschränkung. Von Interesse für Existenzgründer könnte auch die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft (§ 5a GmbHG) sein. Diese ist eine Kapitalgesellschaft, die ohne bestimmtes Mindeststammkapital in einem vereinfachten Verfahren gegründet werden kann.

 

Einkommen-/Körperschaftsteuer

Der Gewinn eines Einzelunternehmens unterliegt der Einkommensteuer, ebenso Ihr Gewinnanteil an einer Personengesellschaft. Die Höhe der Steuerbelastung hängt von Ihrem individuellen Einkommensteuersatz (0-45 %) ab.

 

Wer "Einkünfte aus Gewerbebetrieb" bezieht, erhält bei der Einkommensteuer eine Steuerermäßigung bis zur Höhe des 3,8-Fachen des Gewerbesteuermessbetrags (Freier Beruf/Gewerbetreibende). Für bilanzierende Einzelunternehmen und Personengesellschaften gibt es die Möglichkeit, Teile des Gewinns nicht auszuschütten (Thesaurierung) und ermäßigt besteuern zu lassen.

 

Eine GmbH (bzw. eine AG) muss für ihr zu versteuerndes Einkommen nur 15 % Körperschaftsteuer bezahlen. Kommt es zu einer Ausschüttung, unterliegt die Dividende zusätzlich einer 25%igen Abgeltungsteuer. (KapitaleinkünfteAbgeltungsteuer)

 

Abschluss von Verträgen

Im Gegensatz zu Einzelunternehmen und Personengesellschaften kann eine GmbH mit ihren Gesellschaftern steuerlich wirksame Arbeits-, Darlehens- und Mietverträge abschließen. Die entsprechenden Zahlungen mindern den Gewinn der GmbH, führen im Gegenzug aber zu entsprechenden Einkünften bei den Empfängern. Letztendlich kommt es bei der GmbH zu einer Gewerbesteuerersparnis.

 

Pensionszusagen

Eine GmbH kann ihrem Gesellschafter-Geschäftsführer eine Pensionszusage erteilen. Dies mindert bei der GmbH sofort den Gewinn und spart so Steuern, während der Geschäftsführer erst dann Einkünfte hat, wenn die Pensionszahlungen an ihn ausbezahlt werden. Hierbei sind zahlreiche Hürden zu überwinden. Daher gilt auch hier: Lassen Sie sich gut beraten!

 

Gewerbesteuer

Einzelunternehmen und Personengesellschaften unterliegen der Gewerbesteuer, wenn sie "Einkünfte aus Gewerbebetrieb" beziehen (Freier Beruf/Gewerbetreibende). Diese Unternehmen haben einen Freibetrag von 24.500 EUR. Eine GmbH wird immer - ohne Freibetrag - zur Gewerbesteuer herangezogen.

 

Vorsicht bei Gebäuden

Wenn Sie für Ihre Tätigkeit ein eigenes Gebäude nutzen wollen, beachten Sie das Stichwort Grundstücke im Betrieb.

 

Praxis-Tipp: Ob die Gründung einer GmbH oder eines Einzelunternehmens bzw. einer Personengesellschaft unter steuerlichen Gesichtspunkten günstiger ist, lässt sich nur bezogen auf den Einzelfall und mit vielen Vorbehalten (keiner weiß, wie zukünftige Gewinne ausfallen und in welchem Umfang Kapital in der Firma benötigt wird) sagen. Lassen Sie sich ggf. individuell beraten!

 

Eine Übersicht über die steuerlichen Aspekte der einzelnen Rechtsformen sehen Sie in der folgenden Tabelle:

 

Steuerliche Aspekte im Zusammenhang mit der Rechtsform des Betriebs
EinzelunternehmenPersonengesellschaft GmbH

Ertragsteuerliche

Belastung

Gewinn(-anteil) unterliegt mit dem individuellen Steuersatz (14-45 %) der Einkommensteuer, Begünstigung bei Thesaurierung des Gewinns.


Steuersatz 15 % (Ausschüttungen unterliegen zusätzlich der Abgeltungsteuer)

Arbeits-/Miet-/

Darlehensverträge

mit Inhaber(n)

Nicht möglich

Beeinflussen lediglich

die Gewinnverteilung, mindern nicht den Unternehmensgewinn

Mindern den Unternehmensgewinn

Gewährung

einer

Pensionszusage

Pensionszusage gegenüber dem/den Inhaber(n) ist steuerlich wirksam nicht möglich. Möglich

Gewerbesteuer-

­belastung

Freibetrag 24.500 EUR/Tarif 3,5 % Bei natürlichen Personen gibt es bei der Einkommensteuer eine Anrechnung bis zu 3,8 × Gewerbesteuermessbetrag. Kein Freibetrag/Tarif 3,5 % 

Unternehmens-

verluste

Unternehmensverluste sind mit anderen Einkünften verrechenbar. Verrechnung nur mit Gewinnen anderer Jahre

Betriebliche

Nutzung privater Gegenstände

der Inhaber und Gesellschafter 

Wirtschaftsgüter gehören zwangsweise zum Betriebsvermögen (Sonderbetriebsvermögen). Wertsteigerungen erhöhen im Zeitpunkt der Realisierung (z. B. bei Verkauf) den Gewinn. Die Wirtschaftsgüter bleiben Privatvermögen. Die Miete mindert den Gewinn der GmbH.

 

 

Kauftipp: Um die steuerlichen Auswirkungen der Rechtsform berechnen zu können, empfehlen wir Ihnen die Anschaffung einer geeigneten Steuersoftware wie z. B. Taxman für Selbstständige.

 

 

8. Von diesen Finanzhilfen profitieren Existenzgründer

"Jungunternehmer" erhalten sehr häufig zu günstigen Konditionen Existenzgründerdarlehen. Fragen Sie diesbezüglich bei Ihrer Bank oder Interessenvertretung (z. B. IHK) nach. Es gibt für Existenzgründer vielfältige Förderprogramme auf Bundes- oder Landesebene. Wichtig ist, dass öffentliche Fördermittel vor der Betriebsgründung beantragt werden. Informieren Sie sich unter www.kfw-mittelstandsbank.de.

 

Gründungszuschuss

Arbeitnehmer, die durch Aufnahme einer selbstständigen, hauptberuflichen Tätigkeit die Arbeitslosigkeit beenden, können in der Zeit nach der Existenzgründung einen Gründungszuschuss erhalten. Der Gründungszuschuss ist eine Ermessensleistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Der Existenzgründungszuschuss ist nach § 3 Nr. 2 EStG steuerfrei. Nähere Informationen auf den Internetseiten der Bundesanstalt.

 

Andere Gründungszuschüsse

Andere Gründungszuschüsse (wie z. B. die Meistergründungsprämie NRW) sind bei Einzelunternehmern und Personengesellschaften mangels einer gesetzlichen Befreiung steuerpflichtige Betriebseinnahmen.

 

Gründungswettbewerbe

Die im Rahmen von Gründungswettbewerben ausgezahlten Preisgelder sind umsatzsteuerrechtlich als echte - nicht steuerbare - Zuschüsse zu beurteilen. Einkommensteuerrechtlich gehören sie zu den Betriebseinnahmen.

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich: WISO Software, TAXMAN, SteuerSparErklärung, smartsteuer und mehr!

 

Hier geht es zum Steuersoftwarevergleich