ELSTER für Unternehmer: Welche Steuererklärungen muss ich einreichen?

Als Unternehmer müssen Sie Ihre Steuererklärungen auf elektronischem Weg (ELSTER) beim Finanzamt einreichen. Dies betrifft die Einkommensteuer, die Gewerbesteuer sowie die Umsatzsteuer. Letztere auch dann, wenn nur Einkünfte aus Vermietung vorliegen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, was Sie dabei für die einzelnen Steuererklärungen beachten müssen.

 

 

 

Alles zu ELSTER und der Steuererklärung mit ELSTER finden Sie hier. Wir warnen allerdings vor dem Einsatz von ELSTER-Formular für die Steuererklärung.

 

Was müssen Sie bei der elektronischen Steuererklärung via ELSTER beachten?

 

Nach den Steuergesetzen und der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung (StÜDV) müssen

 

  • die elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen,
  • die Lohnsteuer-Anmeldungen,
  • die Umsatzsteuer-Voranmeldungen,
  • die Anträge auf Dauerfristverlängerung zur Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen,
  • die damit verbundene Anmeldung der Sondervorauszahlung
  • und die Umsatzsteuerjahreserklärung

 

auf elektronischem Weg an die Finanzbehörde übermittelt werden.

 

Praxis-Tipp: Geben Sie Ihre Steueranmeldungen zur Umsatz- oder Lohnsteuer rechtzeitig ab. Das Finanzamt soll berichtigte oder verspätet abgegebene Steuer(vor)anmeldungen zwar nur in begründeten Einzelfällen an die Buß- und Strafsachenstelle weiterleiten. Kommen solche Verspätungen aber des Öfteren vor, kann das (neben Verspätungszuschlägen) nachteilige Folgen haben.

 

Falls Sie mit Ihrem Unternehmen Gewinneinkünfte erklären (z. B. Gewerbebetriebe, Freiberufler etc.), müssen Sie die Einkommen- und ggf. die Gewerbesteuererklärung in elektronischer Form beim Finanzamt einreichen. Bei Gewinnermittlung durch Überschuss-Rechnung ist auch die Anlage EÜR elektronisch abzugeben. Bilanzierende Steuerpflichtige sind für Wirtschaftsjahre ab 2013 verpflichtet, den Jahresabschluss (Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung) als E-Bilanz elektronisch einzureichen. Auf der Webseite von www.steuern.de gibt es hierzu eine Übersicht über verfügbare Steuersoftware mit ELSTER-Schnittstelle.

 

Eine Härtefallregelung lässt Ausnahmen in Einzelfällen zu.

 

Praxis-Tipp: Wenn Ihnen eine elektronische Übermittlung der E-Bilanz wirtschaftlich oder persönlich unzumutbar ist, können Sie einen Antrag bei Ihrem Finanzamt stellen. Das Finanzamt kann dann auf eine elektronische Übermittlung verzichten, wenn Ihnen die Schaffung der technischen Möglichkeiten für eine elektronische Übermittlung nur mit erheblichen finanziellem Aufwand möglich wäre oder wenn Sie nicht oder nur eingeschränkt in der Lage sind, die Möglichkeiten der elektronischen Übermittlung zu nutzen.

 

Eine Übersicht über die einzelnen Steuererklärungen zusammen mit den damit verbundenen Verpflichtungen und Besonderheiten finden Sie in der folgenden Tabelle:

 

Art der Jahreserklärung Verpflichtung zur elektronischen Abgabe; Besonderheiten
Einkommensteuererklärung§ 25 Abs. 4 EStG; wenn Gewinneinkünfte
Anlage EÜR § 60 Abs. 4 EStDV; nur EÜR, nicht Anlage SZE und nicht Anlage­verzeichnis Bei Einnahmen unter 17.500 EUR reicht vereinfachte Gewinnermittlung in Papierform (ohne Anlage EÜR).
Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung E-Bilanz § 5b EStG; im Ausnahmefall erst ab 2015
GewerbesteuerJa. ggf. einschl. Gewerbesteuer-Zerlegung
UmsatzsteuerImmer

 

Wenn Ihr Betrieb in einem anderen Ort als Ihre Wohnung liegt und Sie für die Gewinneinkünfte Ihres Unternehmens eine Erklärung zur gesonderten Feststellung der Einkünfte einreichen müssen, so müssen Sie auch diese Erklärung elektronisch abgeben. Dasselbe gilt für die Abgabe einer Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Gewinnfeststellung, weil am Unternehmen mehrere Personen beteiligt sind.

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich: WISO Software, TAXMAN, SteuerSparErklärung, smartsteuer und mehr!

 

Hier geht es zum Steuersoftwarevergleich

ELSTER-Zertifikat: So funktioniert die elektronische Steuererklärung

Bevor Sie Ihre Steuererklärungen mit ELSTER abgeben können, müssen Sie zuvor einige Schritte beachten:

 

Registrierung

 

Zur elektronischen Abgabe von Steuer­erklärungen müssen Sie sich registrieren lassen. Unter www.elsteronline.de können Sie sich als Unternehmer in einem mehrstufigen, gesicherten Verfahren authentifizieren lassen. Die genaue Vorgehensweise wird im Programm erläutert.

 

Basiszertifikat

 

Ein einfaches ELSTER-Zertifikat (elektronischer Schlüsselcode) können Sie sich kostenfrei auf die Festplatte Ihres (einzelnen) PCs herunterladen. Zur Registrierung erhalten Sie zusätzlich einen Brief des Finanzamts mit einem Aktivierungscode. Wenn Ihre endgültige Authentifizierung erfolgreich war, können Sie sich künftig mit Ihrer PIN anmelden und Ihre Steuererklärungen papierlos mit fälschungssicherer digitaler Unterschrift abgeben.

 

ELSTER-Spezial

 

Mit ELSTER-Spezial (kostenpflichtig) erhalten Sie Ihr elektronisches Zertifikat auf einem speziellen USB-Sicherheitsstick. Damit erreichen Sie höchste Benutzerfreundlichkeit und können die Steuererklärungen von verschiedenen PCs elektronisch versenden.

 

ELSTER-Plus

 

Mit ELSTER-Plus (kostenpflichtig) erhalten Sie Ihr persönliches Zertifikat zur Authentifizierung auf einer Signaturkarte und erreichen damit höchste Sicherheit. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, den Inhalt Ihres Steuerkontos (z. B. fällige und offene Beträge, geleistete Zahlungen etc.) abzufragen.

 

Software

 

Nach der Registrierung können Sie unter www.elsteronline.de Lohnsteuer- und Umsatzsteuererklärungen sowie die Lohnsteuerbescheinigungen online ausfüllen und abgeben. Dazu brauchen Sie sich keine Software auf Ihren Computer herunterzuladen.

 

Alternativ können Sie sich eine Software zur Übermittlung der Daten besorgen. 

 

Sicher und schnell zur Steuererklärung mit einer professionellen Steuersoftware. Hier ist unser Vergleich.

 

Vorteile

 

Durch die elektronische Abgabe von Steuererklärungen haben Sie Vorteile:

 

  • Bevorzugte (schnellere) Bearbeitung der Steuererklärung.
  • Weniger Rückfragen durch das Finanzamt, da die eingegebenen Daten durch die Software bereits auf formale Richtigkeit und Plausibilität geprüft wurden.
  • Keine Datenerfassungsfehler durch das Finanzamt.
  • Auf die Vorlage von Belegen wird von der Verwaltung weitestgehend verzichtet.
  • Die Steuer wird sofort berechnet.

 

Nachteile

 

  • Eine Beratung bzw. Hilfe beim Ausfüllen Ihrer Einkommenssteuererklärung bietet das ELSTER-Portal nicht. Wertvolle Steuerspartipps bieten Ihnen nur die am Markt erhältlichen Steuerprogramme.

Sicher und schnell zur Steuererklärung mit einer professionellen Steuersoftware. Hier ist unser Vergleich.