Steuerklassenwechsel

steuern.de Redaktion
Zuletzt aktualisiert:
03. August 2021
Lesedauer:
1 Minuten

Das Thema Steuerklassen ist primär für verheiratet Paare von Interesse. Die Wahl der Steuerklasse hat oft Auswirkungen auf die steuerliche Belastung durch das Finanzamt. Doch oft ist die Steuerklassenkombination bzw. die Steuerklassenwahl nicht optimal. Themen wie Ehegattensplitting, Lohnersatzleistungen und Gütertrennung sind zu beachten. Die Steuerklassenwahl lässt sich ändern. Hier erfahren Sie, wie!

Mit einer Steuersoftware erstellen Sie Ihre Steuererklärung schneller, sicherer und einfacher. Welche ist die richtige für Sie? Steuern.de-Nutzer haben fünf Programme bewertet.

Das Ehegattensplitting

Nach einer Heirat ändert sich oft die steuerliche Veranlagung von Finanzamt der Einkommensteuer der beiden Ehepartner. Die erste wichtige Entscheidung: Wollen beide Partner zusammen oder getrennt bei der Steuererklärung veranlagt werden?

Bei der gemeinsamen Besteuerung summiert man das Einkommen und teilt es dann durch zwei (Splitting). Dies ist das sogenannte Ehegattensplitting. Die Lohnsteuer des jeweiligen Ehepartners wird dann von diesem Wert berechnet und natürlich wieder mit zwei multipliziert. Die Konsequenz ist eine Lohnsteuerpflicht für jeden Partner und die Versteuerung des halben Gesamteinkommens durch jeden Partner.

Steuerklassenwechsel - das Antragsformular

Den Wechsel der Steuerklasse müssen beide Ehepartner bei Ihrem zuständigen Finanzamt mit dem folgenden Formular beantragen. Nutzen Sie zur Antragstellung hierzu das folgende Formular zum Steuerklassenwechsel des Bundesfinanzministeriums:

Antrag auf Steuerklassenwechsel herunterladen


Finden Sie die beste Steuersoftware

Mit einer Steuersoftware machen Sie die Steuererklärung schneller, sicherer und bekommen mehr Geld zurück. Diese Programme passen zu Ihnen.

zum Steuersoftwaretest

Lohnsteuerhilfevereine und Steuerberater:innen in Ihrer Nähe

In unserem Steuerberaterverzeichnis finden Sie kompetente Hilfe bei schwierigen Steuerfällen.