CO2-Steuer: Wer muss sie bezahlen?

Von Bernhard Köstler

 

Seit dem 1.1.2021 wird eine CO2-Steuer auf Benzin, Diesel, Heizöl, Gas und Flüssiggas fällig. Mit anderen Worten: Das Leben in Deutschland wird ab 2021 für viele teurer. Hier die wichtigsten Infos rund um die CO2-Steuer.

 

CO2 Steuer: Darum geht es ab 2021

Die CO2-Steuer müssen Unternehmen bezahlen, je nach Höhe der durch das Unternehmen verursachten CO2-Emmissionen. Ziel der CO2-Steuer ist es, fossile Brenn- und Kraftstoffe unattraktiver zu machen und einen Anreiz für Unternehmen und Privatkunden zu schaffen, auf klimafreundlichere Alternativen umzusteigen. Die Unternehmen werden die CO2-Steuer natürlich durch Preiserhöhungen an den Endverbraucher weiterreichen.

 

Wofür wird die CO2-Steuer erhoben und wie hoch ist sie?

Die neue CO2-Steuer wird ab 1. Januar 2021 für Benzin, Diesel, Gas und Flüssiggas erhoben. Keine CO2-Steuer wird für Biomethan fällig. Bei Kohle soll ab 2023 ein nationaler Emissionspreis erhoben werden.

 

Die CO2-Steuer beträgt 2021 zunächst 25 Euro je Tonne CO2-Ausstoß und erhöht sich bis 2025 auf 55 Euro je Tonne CO2-Ausstoß pro Jahr.

 

Mit diesen Zusatzbelastungen durch die CO2-Steuer muss gerechnet werden

Da die Unternehmen die CO2-Steuer an die Endverbraucher weitergeben werden, muss insbesondere in folgenden Bereichen mit finanziellen Mehrbelastungen gerechnet werden:

 

Beim Tanken von Benzin oder Diesel

Tanken Sie Diesel, müssen Sie ab Januar 2021 wegen der CO2-Steuer mit einer Zusatzbelastung von 8 Cent je Liter rechnen. Beim Benzin wird sich der Literpreis um 7 Cent verteuern. Bei einer Kilometerleistung von 15.000 Kilometer im Jahr und einen durchschnittlichen Verbrauch von 8 Litern Benzin auf 100 km müssen Sie 2021 also 85 Euro mehr an der Zapfsäule zahlen. Im Jahr 2025 betrüge die Mehrbelastung an der Tankstelle wegen der CO2-Steuer dann rund 185 Euro.

 

Praxis-Tipp:
Die Mehrkosten lassen sich vermeiden, indem Sie bei nächsten Autokauf ein Elektroauto kaufen. Optimieren lässt sich die Ersparnis noch, wenn Sie sich auf dem Dach Ihres Eigenheims auf dem Dach Ihres Carports eine Photovoltaikanlage installieren lassen und das Auto mit selbst erzeugtem Strom aufladen.

 

Mehrbelastung bei Ölheizung

Nutzen Sie eine Ölheizung, müssen Sie wegen der CO2-Steuer bei einem Verbrauch von 2000 Litern Heizöl im Jahr 2021 Mehrkosten von 160 Euro einkalkulieren. Im Jahr 2025 müssen Sie noch tiefer in die Tasche greifen. Die Mehrbelastung beträgt dann bereits rund 350 Euro pro Jahr.

 

Mehrbelastung beim Heizen mit Gas

Heizen Sie mit Gas und verbrauchen pro Jahr 20.000 kWh, müssen Sie wegen der neuen CO2-Steuer im Jahr 2021 rund 120 Euro mehr an den Gasversorger bezahlen. Im Jahr 2025 klettert die finanzielle Mehrbelastung für Gas auf etwa 265 Euro pro Jahr.

 

Praxis-Tipp:
Planen Sie in naher Zukunft die Umrüstung Ihrer Heizung, sollten Sie sich für Energieträger entscheiden, die keinen CO2-Ausstoß haben. Gemeint sind Wärmepumpen, Holzpelletheizungen oder Solarthermieanlagen. Für den Umbau gibt es zusätzlich meist noch staatliche Förderprogramme.

Bernhard Köstler

Bernhard Köstler ist Dipl.-Finanzwirt, Journalist und Fachbuchautor im Bereich Steuern. Er ist seit 1991 in der Münchner Finanzverwaltung tätig, Regierungsrat und Sachgebietsleiter in der Betriebsprüfung.