7 Altersvorsorge: Diese Möglichkeiten haben Sie

Altersvorsorgeaufwendungen, bei denen gesichert ist, dass sie tatsächlich für die Altersvorsorge verwendet werden, sind steuerlich besonders begünstigt. Im Unterschied dazu gibt es Vermögenswerte (z. B. Aktien oder vermietete Immobilien), deren Kauf zwar auch der Altersvorsorge dienen kann, die aber nicht an eine solche Verwendung gebunden sind. Sie sind deshalb steuerlich nicht begünstigt. Welche Möglichkeiten es gibt, Altersvorsorgeaufwendungen steuerlich geltend zu machen, wie Sie diese am besten nutzen und worauf Sie achten sollten, lesen Sie in diesem Beitrag.

 

Unabhängig von der Förderung durch den Staat gibt es grundsätzlich 3 Bausteine, die Ihnen bei der Altersvorsorge zur Verfügung stehen:

 

  • Die gesetzliche Altersvorsorge besteht aus der gesetzlichen Rentenversicherung, der Alterssicherung der Landwirte, der berufsständischen Versorgung und der Beamtenversorgung. Alle Infos zur steuerlichen Abziehbarkeit der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung finden Sie hier
  • Die betriebliche Altersvorsorge kann in Form einer Direktzusage durch den Arbeitgeber, einer Direktversicherung, einer Pensionskasse, eines Pensionsfonds oder einer Unterstützungskasse vorliegen.
  • Die private Altersvorsorge kann aus einer staatlich geförderten Vorsorge. (z. B. als Riester-Rente oder Rürup-Rente bestehen. Möglich ist auch eine staatlich nicht geförderte Vorsorge (z. B. klassische Lebensversicherung oder Immobilienbesitz). Bei der staatlich geförderten Vorsorge gibt es vor allem Produkte der sogenannten Riester-Rente, die generell für berufstätige Steuerpflichtige infrage kommen, sowie Produkte der Rürup-Rente, die vor allem für Selbstständige mit hoher steuerlicher Belastung interessant sein können.

 

Diese Vorteile hat eine betriebliche Altersvorsorge

Die Finanzierung der betrieblichen Altersvorsorge ist steuerlich begünstigt. Das ist dann der Fall, wenn der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer aufgrund des Dienstverhältnisses Versorgungsleistungen bei Alter, Invalidität oder Tod zusagt (und die Ansprüche auf solche Leistungen an diese Ereignisse gebunden sind). Die Finanzierung erfolgt in der Regel durch den Arbeitgeber. Die Beiträge können aber auch durch den Arbeitnehmer in Form von Entgeltumwandlung erbracht werden. Dabei verzichtet der Arbeitnehmer auf einen Teil seines Gehalts und erhält im Gegenzug vom Arbeitgeber eine Versorgungszusage. Eigenbeiträge des Arbeitnehmers sind dagegen nicht begünstigt.

 

Tipp: Weitere Informationen zu steuerlichen Aspekten der Altersvorsorge finden Sie in unseren Gestaltungshinweisen zur Anlage AV sowie in der Ausfüllhilfe Anlage AV.

 

Praxis-Tipp: Eine Hinterbliebenenversorgung darf nur gegenüber Witwe/Witwer, steuerlich zu berücksichtigenden Kindern, den früheren Ehegatten oder den Lebenspartnern vorgesehen sein.

 

 

Alle laufenden Beiträge und sonstigen Zuwendungen (einschl. Umlagen und Sonderzahlungen) des Arbeitgebers für Ihre betriebliche Altersvorsorge sind Arbeitslohn.

 

So funktioniert die kapitalgedeckte betriebliche Altersvorsorge

Die Leistungen des Arbeitgebers zum Aufbau einer kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung (z. B. Pensionskasse oder Direktversicherung) sind steuerfrei, wenn sie 4 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West 2017: 76.200 EUR) = jährlich 3.048 EUR nicht überschreiten und wenn die Auszahlung der Altersversorgung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplans erfolgt.  Der Höchstbetrag erhöht sich um 1.800 EUR, wenn die Versorgungszusage durch den Arbeitgeber nach 2004 erteilt wurde. Werden Beiträge aus Anlass der Beendigung des Dienstverhältnisses geleistet, erhöht sich der Höchstbetrag ggf. deutlich.

 

Alternativ können die Zahlungen des Arbeitgebers an Pensionsfonds, -kasse oder Direktversicherung bei Verzicht auf die Steuerbefreiungen auch durch die Altersvorsorgezulage oder den Sonderausgabenabzug gefördert werden.

 

So funktioniert die umlagefinanzierte betriebliche Altersvorsorge

Leistungen des Arbeitgebers zum Aufbau einer nicht kapitalgedeckten betrieblichen Altersversorgung (z. B. umlagefinanzierte Pensionskassen, kommunale oder kirchliche Zusatzversorgungseinrichtung oder Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder/VBL) bleiben seit 2014 nach § 3 Nr. 56 EStG bis zu 2 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (West) im Jahr 2017 1.524 EUR steuerfrei, wenn die Auszahlung der Altersversorgung in Form einer Rente oder eines Auszahlungsplans erfolgen wird. Der Prozentsatz erhöht sich ab den Jahren 2020 und 2025 um jeweils einen weiteren Prozentpunkt. Ein zusätzlicher Höchstbetrag von 1.800 EUR ist hier nicht vorgesehen. Ein Arbeitnehmereigenanteil ist steuerpflichtig.

 

Wie wird meine betriebliche Altersvorsorge in der Auszahlungsphase besteuert?

Zahlt der Arbeitgeber eine Betriebsrente (Direktzusage oder Unterstützungskasse), handelt es sich dabei um Versorgungsbezüge. In allen anderen Formen der betrieblichen Altersvorsorge (Direktversicherung, Pensionskasse, Pensionsfonds oder auch Riester-Rente) ist die Besteuerung in der Auszahlungsphase abhängig von der Behandlung der Beiträge in der Ansparphase.

 

Grundsätzlich gilt hier:

Renten oder Rentenanteile (insbesondere bei Riester-Renten) werden in voller Höhe besteuert (nachgelagerte Besteuerung), soweit

 

  •  die Renten durch steuerfreie Zuwendungen des Arbeitgebers nach § § 3 Nr. 56, 63, 66 EStG erworben wurden,
  •  für deren Beiträge eine Altersvorsorgezulage oder
  •  der Sonderausgabenabzug nach § § 10a EStG in Anspruch genommen wurde.

 

Soweit die Beiträge in der Ansparphase nicht gefördert waren, erfolgt eine Besteuerung nur mit einem Ertragsanteil von ca. 15 % bis 22 %. Die erforderliche Aufteilung der Rente ergibt sich aus einer Bescheinigung der Versicherung. Die dort genannten Beträge können auf Seite 2 der Anlage R übertragen werden.

 

Tipp: Weitere Informationen rund um die steuerliche Absetzbarkeit von Vorsorgeaufwendungen finden Sie auch in unseren Gestaltungshinweisen Anlage Vorsorgeaufwand und in der Ausfüllhilfe Anlage Vorsorgeaufwand.

 

 

 

Alle wichtigen Steuerprogramme im Vergleich: WISO Software, TAXMAN, SteuerSparErklärung, smartsteuer und mehr!

 

Hier geht es zum Steuersoftwarevergleich